Mit dem Rauchen aufhören

So wirken Mittel aus der Apotheke

6

Arzneien erhöhen die Chance, dauer­haft mit dem Rauchen aufzuhören. Es gibt Pflaster und Kaugummis mit Nikotin, aber auch Tabletten mit anderen Wirk­stoffen.

Inhalt

Nikotin als Pflaster

Mit dem Rauchen aufhören - So werden Sie Nicht­raucher
© Stiftung Warentest

Für einen sanfteren Entzug. Rezeptfreie Pflaster setzen kontinuierlich Nikotin ins Blut frei und sind vor allem für starke, regel­mäßige Raucher gedacht. Es gibt Pflaster in unterschiedlichen Stärken. Die Start­dosis hängt von der Zahl der gerauchten Ziga­retten ab. Nutzer wechseln nach einigen Wochen zur nächst nied­rigeren Dosis. Kosten: etwa 100 Euro pro Monat, Kassen beteiligen sich nicht. Die Therapie dauert etwa drei Monate.

Nikotin auf die Schnelle

Mit dem Rauchen aufhören - So werden Sie Nicht­raucher
© Stiftung Warentest

Gegen spontane Gelüste.Rezeptfreie Kaugummis, Lutschtabletten und Co geben Nikotin über die Mund­schleimhaut schnell an den Körper ab. Das hilft, das spontane Verlangen nach einer Zigarette zu stillen. Teil­weise kommen diese Produkte ergänzend zu Nikotin­pflastern zum Einsatz. Dann sollte die Dosis möglichst nied­rig sein. Werdende Nicht­raucher sollten den Konsum von Kaugummis und Lutsch­tabletten allmählich auf null senken. Kosten: je nach täglich benötigter Menge oft ähnlich wie bei Pflastern. Die Therapie läuft etwa drei Monate.

Tabletten vom Arzt

Mit dem Rauchen aufhören - So werden Sie Nicht­raucher
© Stiftung Warentest

Nur mit Rezept.Champix mit dem Wirkstoff Vareniclin und Zyban mit dem Wirkstoff Bupropion sind verschreibungs­pflichtig und dämpfen das Verlangen nach Nikotin. Anwender starten mit der Einnahme, solange sie noch rauchen, und lassen ein bis zwei Wochen später die Ziga­retten weg. Kosten: Vereinfacht gilt für beide Medikamente: Man braucht zwei Tabletten pro Tag (Beipack­zettel beachten). Macht im Monat um die 120 Euro, die selbst zu zahlen sind. Die Therapie dauert bei Zyban etwa zwei Monate, bei Champix drei.

6

Mehr zum Thema

  • Tabaker­hitzer Nicht ohne gesundheitliche Risiken

    - Laut Werbung sind Tabaker­hitzer wie Iqos und Glo besser als Ziga­retten, weil sie weniger Schad­stoffe freisetzen. Dennoch: Viele Fragen zu Risiken sind noch ungeklärt.

  • E-Zigarette Ist Dampfen weniger gefähr­lich als Rauchen?

    - Die einen preisen das Dampfen als harmlose Alternative zum Rauchen. Die anderen warnen vor unbe­kannten Gesund­heits­gefahren der E-Ziga­retten. Fakt ist: E-Ziga­retten...

  • Gute Vorsätze So setzen Sie Vorhaben erfolg­reich um

    - Zum Jahres­wechsel kommen die guten Vorsätze – endlich abnehmen, mehr Sport treiben, nicht mehr rauchen. Wer sich konkrete Ziele setzt, verbessert seine Erfolgs­chancen.

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

OW_Wien am 22.05.2021 um 10:14 Uhr
Meine Erfahrungen beim Ausstieg

Ich moechte mit diesem Bericht versuchen meine Erfahrungen beim Ausstieg vom Kettenraucher zum Nichtraucher zu schildern, um all denen die zur Zeit noch abhaengig sind, etwas Mut zu machen aufzuhoeren bzw. es unbedingt auszuprobieren!
http://oswald-walser.bplaced.net/quit_smoking.htm

binDagegen am 16.01.2018 um 12:09 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.12.2017 um 14:54 Uhr
50.000 Dampfer

@MW777: Ihr Hinweis darauf, dass Sie mit 50.000 Dampfern zu tun haben, legt den Rückschluss nahe, dass Sie mit diesem Thema gewerblich verbunden sind. Händler, Interessenvertreter u.a. dürfen auf test.de gern mitdiskutieren, jedoch nur mit offenen Visier. Uns ist wichtig, dass die Mitlesenden klar erkennen können, ob hier ein Verbraucher spricht oder die Interessenvertretung eines Verbandes, ein Anbieter o.ä. (maa)

MW777 am 20.12.2017 um 14:06 Uhr
Nikotin ist kein Karzinogen

Das "American Council on Science and Health" hat 2 Studien veröffentlicht:
The effects of nicotine on human health - Consumer version
http://de.scribd.com/doc/195348573/The-effects-of-nicotine-on-human-health-Consumer-version
und
Nicotine and Health
http://de.scribd.com/doc/195347257/Nicotine-and-Health
Kernaussagen aus beiden Publikationen:
Raucher rauchen zwar wegen dem Nikotin….aber sie sterben am Rauch.
Nikotin ist kein Karzinogen. Es ist nicht giftig in der Menge wie sie in Zigaretten abgegeben wird.
Viele Raucher und sogar Ärzte sind der falschen Annahme, dass das Nikotin der krebserregende Inhaltsstoff der Zigarette ist….
Diese Publikation zeigt ganz klar auf, dass es die Inhaltstoffe, die durch Verbrennen einer Zigarette entstehen - der RAUCH - für die todbringende Krankheiten verantwortlich sind und nicht das Nikotin", sagt Dr. Elizabeth Whelan, Präsidentin der ACSH. "Alle Raucher sollten darüber informiert werden!"

MW777 am 20.12.2017 um 14:03 Uhr
Es gibt keine Nikotinsucht

Zum Nikotin, ich denke Sie haben sich nicht richtig informiert.
Nikotin macht nur im Zusammenhang mit anderen, in Tabak enthaltenen Stoffen, bei der Verbrennung süchtig.
Es gibt keine Nikotinsucht.
Ich zitiere abermals Dr. Martina Pötschke-Langer vom deutschen Krebsforschungsinstitut im Dezember 2003
"Die magische Formel für Tabakabhängigkeit laute schlicht "Nikotin plus hoher pH-Wert"."
Zum Verstehen: https://de.sott.net/article/1146-Studie-Nikotin-alleine-macht-nicht-suchtig-es-sind-andere-Tabakstoffe
und hier die Studie https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19176807