So wirken Mittel aus der Apotheke

Arzneien erhöhen die Chance, dauer­haft mit dem Rauchen aufzuhören. Es gibt Pflaster und Kaugummis mit Nikotin, aber auch Tabletten mit anderen Wirk­stoffen.

Nikotin als Pflaster

Für einen sanfteren Entzug. Rezeptfreie Pflaster setzen kontinuierlich Nikotin ins Blut frei und sind vor allem für starke, regel­mäßige Raucher gedacht. Es gibt Pflaster in unterschiedlichen Stärken. Die Start­dosis hängt von der Zahl der gerauchten Ziga­retten ab. Nutzer wechseln nach einigen Wochen zur nächst nied­rigeren Dosis. Kosten: etwa 100 Euro pro Monat, Kassen beteiligen sich nicht. Die Therapie dauert etwa drei Monate.

Nikotin auf die Schnelle

Gegen spontane Gelüste.Rezeptfreie Kaugummis, Lutschtabletten und Co geben Nikotin über die Mund­schleimhaut schnell an den Körper ab. Das hilft, das spontane Verlangen nach einer Zigarette zu stillen. Teil­weise kommen diese Produkte ergänzend zu Nikotin­pflastern zum Einsatz. Dann sollte die Dosis möglichst nied­rig sein. Werdende Nicht­raucher sollten den Konsum von Kaugummis und Lutsch­tabletten allmählich auf null senken. Kosten: je nach täglich benötigter Menge oft ähnlich wie bei Pflastern. Die Therapie läuft etwa drei Monate.

Tabletten vom Arzt

Nur mit Rezept.Champix mit dem Wirkstoff Vareniclin und Zyban mit dem Wirkstoff Bupropion sind verschreibungs­pflichtig und dämpfen das Verlangen nach Nikotin. Anwender starten mit der Einnahme, solange sie noch rauchen, und lassen ein bis zwei Wochen später die Ziga­retten weg. Kosten: Vereinfacht gilt für beide Medikamente: Man braucht zwei Tabletten pro Tag (Beipack­zettel beachten). Macht im Monat um die 120 Euro, die selbst zu zahlen sind. Die Therapie dauert bei Zyban etwa zwei Monate, bei Champix drei.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3723 Nutzer finden das hilfreich.