Rentenfonds Euro mit Beimischung: Fertig gemischt

Mit Rentenfonds anlegen Test

Wer sich nicht auskennt, lässt sich etwas zusammenstellen. Anleger können es dem Fondsmanager überlassen, was er ihren Rentenfonds Euro beimischt, um die Rendite aufzupeppen. Vielleicht ist ein dicker Fisch dabei.

Die Manager von Rentenfonds Euro mit Beimischung kaufen auch Aktien, Fremdwährungs- und Hochzinspapiere, weil sie mehr Rendite erzielen wollen als mit sicheren Anleihen allein.

Anleger, die selbst keine Idee haben, welche Fonds sie ihren Rentenfonds Euro beimischen sollen, können zum ­Beispiel „Rentenfonds Euro mit Beimischung“ kaufen.

Diese Fonds legen das meiste Geld in sichere Euro-Anleihen an. Um ihre Ergebnisse aufzubessern, kaufen sie aber auch Aktien, Hochzinsanleihen aus Emerging Markets oder Anleihen in fremder Währung. Die Beimischung darf höchstens 10 Prozent betragen, sonst würden wir die Fonds in die Mischfonds eingruppieren.

Unser Spitzenreiter ist der Gerling Rendite Fonds (Isin DE 000 848 105 2). Er mischt zum Beispiel Hochzinsanleihen bei. In den vergangenen fünf Jahren hat er im Schnitt 7,4 Prozent im Jahr erzielt.

Der Condor-Fonds-Union (Isin DE 000 849 110 1) von Union Investment versucht es mit Aktien: Der Fonds hat im vergangenen Jahr ein Plus von 9 Prozent erwirtschaftet. Derzeit setzt Managerin Anja Mikus etwa auf Aktien von Siemens, der Deutschen Bank, Royal Dutch. Der DWS Vermögensbildungsfonds R (Isin DE 000 847 651 6) und der DWS Pro Renta (Isin DE 000 847 416 4) mischen fremde Währungen bei, zurzeit schwedische Kronen.

Der Clou: Trotz der Beimischungen sind die genannten Fonds nicht riskanter als Rentenfonds Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4555 Nutzer finden das hilfreich.