Alternativen zu Butter 14 von 23 Streich­fetten im Test sind gut

Alternativen zu Butter - 14 von 23 Streich­fetten im Test sind gut
Wie geschmiert. Gemischte Streich­fette kommen streich­fähig aus dem Kühl­schrank. © Manuel Krug

Streich­fette mit Butter und Rapsöl vereinen feinen Butter­geschmack und gesundes Rapsöl. Sie sind Alternativen zur Butter, denn sie lassen sich direkt aus dem Kühl­schrank aufs Brot schmieren. Die Stiftung Warentest hat 23 Produkte getestet: Eigenmarken von Discountern und Supermärkten sowie Marken­produkte wie Arla, Kerry­gold, Meggle oder Weihen­stephan. 14 Streich­fette im Test schneiden gut ab, 4 allerdings sind nur ausreichend (Kilo­preise: 3,95 bis 13,25 Euro).

Alternativen zu Butter Testergebnisse für 23 Streich­fette mit Butter und Rapsöl 11/2019

Inhalt
Liste der 23 getesteten Produkte
Streich­fette mit Butter und Rapsöl 11/2019
  • Aldi Nord Mælkebøtte Hauptbild
    Aldi Nord Mælkebøtte
  • Aldi Süd Milfina Streichfein Hauptbild
    Aldi Süd Milfina Streichfein
  • Arla Bio Streichzart Bio Hauptbild
    Arla Bio Streichzart Bio
  • Arla Kærgården Das Original Hauptbild
    Arla Kærgården Das Original
  • Arla Kærgården Das Original Balance Hauptbild
    Arla Kærgården Das Original Balance
  • Arla Smørbar Hauptbild
    Arla Smørbar
  • Botterram Hauptbild
    Botterram
  • Deli Reform Gutes aufs Brot Hauptbild
    Deli Reform Gutes aufs Brot
  • Edeka Gut & Günstig Streichzart Hauptbild
    Edeka Gut & Günstig Streichzart
  • Kaufland K-Classic Smålgarden Hauptbild
    Kaufland K-Classic Smålgarden
  • Kerrygold Extra Hauptbild
    Kerrygold Extra
  • Lidl Milbona Sødergården Hauptbild
    Lidl Milbona Sødergården
  • Meggle Streichzart Hauptbild
    Meggle Streichzart
  • Meggle Streichzart mit Joghurt Hauptbild
    Meggle Streichzart mit Joghurt
  • Netto Lækker Smørbar Hauptbild
    Netto Lækker Smørbar
  • Norma Frisan mit Butter Hauptbild
    Norma Frisan mit Butter
  • Norma Landfein Die Streichbare Hauptbild
    Norma Landfein Die Streichbare
  • Penny Elite Lækkergården Hauptbild
    Penny Elite Lækkergården
  • Rama mit Butter Hauptbild
    Rama mit Butter
  • Real Quality Lækkersmør Hauptbild
    Real Quality Lækkersmør
  • Rewe ja Streichgut Hauptbild
    Rewe ja Streichgut
  • Weihenstephan Die Streichzarte Hauptbild
    Weihenstephan Die Streichzarte
  • Züger Frischkäse Bio Bura, lactosefrei Bio Hauptbild
    Züger Frischkäse Bio Bura, lactosefrei Bio

Butter-Rapsöl-Kombi lässt sich gut verstreichen

Wieder die Butter im Kühl­schrank vergessen! Harte Butter kann die Früh­stücks­laune trüben. Wie gut, dass es streich­bare Alternativen zu Butter gibt. Anders als Margarine, die nur 3 Prozent Milch­fett enthalten darf, bestehen die von uns getesteten Misch­streich­fette – so die fachlich korrekte Bezeichnung – meist aus Butter und Rapsöl (siehe unten). In puncto Streich­fähig­keit sind alle Produkte im Test gut: Sie können direkt aus dem Kühl­schrank aufs Brötchen, Croissant, Brot oder Knäckebrot geschmiert werden. Etliche davon zum kleinen Preis von 1,29 Euro pro 250-Gramm-Becher. Die schwe­disch-dänische Molkereigenossenschaft Arla brachte 2006 als erste Streich­fette mit Butter und Rapsöl auf den Markt. Viele Hersteller zogen mit eigenen Misch­streich­fetten nach. 23 davon haben wir getestet, alle enthalten Butter und Rapsöl.

Das bietet der Misch­streich­fett-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse.
Die Tabelle zeigt Bewertungen für 23 Streich­fette mit Butter und Rapsöl, etwa von Arla, Kerry­gold oder Weihen­stephan, dazu Handels­marken von Discountern wie Aldi oder Lidl und von Supermärkten wie Edeka und Rewe. Wir haben die Streich­fette verkostet, ihre Streich­fähig­keit geprüft, die ernährungs­physiologische Qualität untersucht, auf Schad­stoffe und Keime getestet. Auch Verpackung, Kenn­zeichnung und Aufmachung beur­teilten wir.
Tipps und Hintergrund.
Wir sagen, worauf es bei einem guten Streich­fett mit Butter und Rapsöl ankommt, welche Produkte viel vergleichs­weise ungesundes Palm- und Kokos­fett enthalten, und wie sie im Vergleich zu Butter und Margarine abschneiden. Wir erklären, warum das Thema Nach­haltig­keit von Streich­fetten mehr umfasst als Treib­hausgase, Wasser oder Verpackung.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 12/2018.

Gute Misch­streich­fette brauchen nur Butter und Rapsöl

Die Misch­streich­fette sollen sich nicht nur gut verstreichen lassen, es kommt auch darauf an, dass sie nach Butter riechen und schme­cken. Der Test zeigt: Butter mit ihrem feinen Geschmack und Rapsöl mit seinen guten Fett­säuren – mehr braucht es nicht für eine gute Alternative zur Butter. Mehr als die Hälfte der Streich­fette – nämlich 14 Produkte – hat die Stiftung Warentest mit dem Qualitäts­urteil Gut bewertet. Daneben gibt es noch fünf befriedigende und vier ausreichende Produkte. Sie haben Mängel in puncto Geschmack und Deklaration und enthalten zum Teil mehr Schad­stoffe als nötig, allerdings nicht in bedenk­lichen Konzentrationen.

Video: Misch­streich­fette im Test

Nur das Klein­gedruckte verrät, dass Palm­fett drin ist

Einige Produkte enthalten zusätzlich Buttermilch, Joghurt oder Milchsäurekulturen, mitunter auch Palm- oder Kokos­fett oder beides. Diese Fette haben hohe Anteile an gesundheitlich nach­teiligen gesättigten Fett­säuren. Zwei Streich­fette fallen auf: Sie enthalten mehr Palm­fett als Butter und Rapsöl zusammen. Doch sie werben nur mit den Zutaten Butter und Rapsöl. Dass auch Palm­fett drin ist, erschließt sich erst, wenn man das Zutaten­verzeichnis auf dem Becherboden entziffert. Wie viel genau, verrät aber auch das Klein­gedruckte nicht. Beide Produkte bekommen im Prüf­punkt Deklaration ein Mangelhaft.

Im Test: Streich­fett mit Butter und Rapsöl

Enthält Butter und Rapsöl, weitere Fette können dazu­kommen. Die Fett­gehalte reichen von 57 bis 78 Prozent.

Vorteile

  • Feiner Butter­geschmack vereint mit gesunden pflanzlichen Fett­säuren
  • Immer streich­fähig, gut zum Kochen, in der Regel auch zum Backen
  • Kommt meist ohne Zusatz­stoffe aus

Nachteile

  • Einige Produkte enthalten mehr Palm- als Butter­fett und Rapsöl zusammen
  • Kann beim Braten spritzen

Zum Vergleich: Butter

Alternativen zu Butter - 14 von 23 Streich­fetten im Test sind gut
© Manuel Krug

Ungesalzen hat Butter einen Fett­anteil von 82 bis 90 Prozent in Form von Milch­fett.

Vorteile

  • Nur Speisesalz und gelb färbendes Beta-Karotin dürfen zugesetzt werden
  • Unver­gleichlicher Geschmack
  • Zum Backen und Kochen ideal

Nachteile

  • Besteht zu zwei Dritteln aus gesättigten Fett­säuren
  • Spritzt beim Braten

Alternativen zu Butter Testergebnisse für 23 Streich­fette mit Butter und Rapsöl 11/2019

Zum Vergleich: Margarine

Alternativen zu Butter - 14 von 23 Streich­fetten im Test sind gut
© Manuel Krug

80 bis 90 Prozent Fett­anteil, vor allem pflanzlich, maximal 3 Prozent Milch­fett sind erlaubt.

Vorteile

  • Kann viel gutes Raps- oder Sonnenblumenöl enthalten
  • Gesund fürs Herz: essenzielle Omega-3- und -6-Fett­säuren
  • Zum Kochen, Braten und Backen

Nachteile

  • Enthält oft Zusatz­stoffe, Aromen
  • Manche mit vergleichs­weise ungesundem Kokos- und Palm­fett

Alternativen zu Butter Testergebnisse für 23 Streich­fette mit Butter und Rapsöl 11/2019

Mehr zum Thema

  • FAQ Butter, Margarine und Co Welches Fett ist besser?

    - Welches ist das bessere Fett? Butterfans argumentieren mit einem aromatischeren Geschmack und einer natürlicheren Herstellungs­weise. Margarine-Anhänger kontern mit...

  • Speiseöl wird knapp So lässt sich Öl in der Küche ersetzen

    - Sonnenblumenöl könnte in Folge des Ukraine-Kriegs knapp werden. Wir sagen, wie Sie das Speiseöl beim Backen und Braten ersetzen können.

  • FAQ Speiseöl Raps, Olive, Sonnenblume – alle Infos zum Öl

    - Sie sind die Top 3 unter den Speise­ölen: Rapsöl, Sonnenblumenöl und Olivenöl. Hier erfahren Sie das Wichtigste zu diesen und anderen Pflanzen­ölen.

49 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

konsument18 am 06.01.2021 um 00:42 Uhr
Tägliche Preisschwankungen?

@stiftung warentest und @schnellie
Auch ich bin ein kritischer Konsument, aber ich käme nicht auf die Idee, Stiftung Warentest zu unterstellen, sie würde von einer bestimmten Firma gesponsert, nur weil sie deren Produkt günstig eingekauft hat. Andererseits, liebe Warentestler, bin ich auch ein sehr erfahrener Konsument, und tägliche Preisschwankungen bei Milchprodukten mag es an der Börse geben, aber nicht im Supermarkt. Vielmehr kosten Marken-(nicht Eigenmarken, die sind in der Tat billiger!)Butter und Butter-Rapsöl-Mischungen seit mindestens einem Jahr konstant 2,19 € auf 250 g und zwar egal ob beim Discounter oder "normalen" Supermarkt.
Es sei denn, das jeweilige Produkt ist beim jeweiligen Händler gerade im Wochen-Angebot, dann erhält man es billiger. Irgendeine Markenbutter ist immer im Angebot und bei Ihnen scheint es in der Woche gerade Weihenstephaner gewesen zu sein. Die habe ich nämlich bei genau so einer Gelegenheit auch mal für 1,59 € gekauft.

asktest am 29.09.2020 um 19:33 Uhr
Änderung der Rezeptur bei Aldi Süd (2)

Bei der Aldi-Marke Milfina "Streichfein" (ungesalzen) wurden die Zutaten (anscheinend nochmals?) geändert.
MHD 03.11.20 : Gesamtfettgehalt 65% , Zutatenliste :
Butter 63% , Wasser (?%) , Rapsöl 13% , Magermilchjoghurt (?%)
Frühere Rezeptur zum Vergleich :
MHD 26.9.20 : Gesamtfettgehalt 75% , Zutatenliste :
Butter 68% , Rapsöl 19% , Wasser (Rest 13%)

asktest am 29.09.2020 um 19:28 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

rolandbuder am 28.06.2020 um 16:22 Uhr
Änderung der Rezeptur bei Aldi Süd

Für die Milfina Streichfein ungesalzen wurden die Zutaten geändert.
Statt Butter wird jetzt Süßrahmbutter und statt Magermilchjoghurt wird Buttermilch verwendet.

Gelöschter Nutzer am 28.12.2019 um 13:57 Uhr
Umwelteigenschaften

Könnten die Umwelteigenschaften langfristig in die Testkriterien Eingang finden? Es gibt sicherlich große Unterschiede in Hinbilck auf klimaneutrale Verpackung, kurze Transport- und Verarbeitungswege (Wo kommt die Milch für die Butter her?) sowie allgemeine Klimabilanz des Produktes (Bio vs. Konventionell).