Ausgewählt, geprüft, bewertet

Wir haben Fonds untersucht, die Aktien und Anleihen mischen. Weil diese Fondsgruppe Aktien/Renten nicht homogen ist, verzichtet Finanztest auf die übliche Fondsbewertung. Stattdessen geben wir einen Hinweis darauf, wie stark die Fonds schwankten und wie groß die Risiken in den vergangenen fünf Jahren waren.

Aktien schwanken stärker als Renten. Das Schwankungsverhalten der Fonds hängt von den Mischungsverhältnissen ab. Die Mischungsverhältnisse unterscheiden sich zum Teil kräftig. Manche Fondsmanager haben bei der Auswahl der Papiere freie Hand, andere sind durch die Fondsbedingungen festgelegt.

Finanztest unterteilt die Fonds anhand ihrer Schwankungseigenschaften in drei Gruppen. Dafür haben wir zunächst die typischen Schwankungsfaktoren von zwei verschiedenen Aktien/Renten-Mischungen festgestellt:

1) 2/3 MSCI Welt (Aktienindex) und 1/3 SSB Deutschland/Euroland (Anleihenindex).

2) 1/3 MSCI Welt (Aktienindex) und 2/3 SSB Deutschland/Euroland (Anleihenindex).

Im nächsten Schritt haben wir die gemischten Fonds in drei Gruppen geteilt:

Fonds mit offensiver Ausrichtung: Fonds, die stärker schwankten als die erste Indexmischung. Fonds mit defensiver Ausrichtung:  Fonds, die weniger stark schwankten als die zweite Indexmischung.

Fonds mit ausgewogener Ausrichtung. Fonds, die dazwischen liegen.

Innerhalb ihrer Gruppe sind die Fonds nach der Wertentwicklung sortiert.

WKN. Die Wertpapierkennnummer dient zur Identifizierung des Fonds bei Kauf oder Verkauf.

Verlustanalyse. Anleger, die in Fonds investieren, können auch Geld verlieren – mal mehr, mal weniger, je nachdem, wie riskant ein Fonds ist. Um die Risiken einzuschätzen, haben wir die längste Verlustphase und die Verlusthöhe angegeben.

Längste Verlustphase. Die längste Verlustphase beschreibt, wie lange ein Anleger in den vergangenen fünf Jahren maximal warten musste, bis sein Fonds einen bereits erreichten Wert wieder erreichte. Dauert die Verlustphase gerade an, ist die Angabe mit einem Sternchen gekennzeichnet.

Maximale Verlusthöhe. Die maximale Verlusthöhe gibt an, wie weit der Fonds im schlimmsten Fall unter einen einmal erreichten Wert gefallen ist. Ist der Anleger zum Höchstwert ein- und am tiefsten Punkt ausgestiegen, hat er diesen Verlust gemacht.

Schwankungsfaktor: Die Wertentwicklung eines Fonds folgt einem bestimmten Trend. Finanztest stellt für jeden Fonds den typischen Trend seiner Wertentwicklung fest. Bildlich kann man sich das wie eine Mittellinie durch die Wertentwicklungskurve vorstellen. Der Schwankungsfaktor beschreibt, wie stark der Fonds im Untersuchungszeitraum um diese Mittellinie schwankte. Ein Schwankungsfaktor von 1,2 besagt, dass die Kurse nach oben um das 1,2fache abwichen. Nach unten ergibt sich die Abweichung aus der Division durch den Wert 1,2. Würde der Trend einen Wert von 100 ergeben, läge die Schwankung im Schnitt zwischen 83,3  (100  : 1,2) und 120  (100 x 1,2).

Dieser Artikel ist hilfreich. 1242 Nutzer finden das hilfreich.