Gute Mischfonds sind ideale Langfristanlagen. Wer sie noch in diesem Jahr kauft, vermeidet auf Dauer die Abgeltungsteuer für Kursgewinne.

Die aktuelle Wertentwicklung und Finanztest-Bewertungszahl finden Sie im Produktfinder Investmentfonds.

Ein ausgewogenes Wertpapierdepot sollte sowohl Aktien- als auch Rentenfonds enthalten. Aktienfonds stehen für die Renditechancen, Rentenfonds bieten mit ihrer Anlage in Zinspapiere Sicherheit vor allzu großen Wertschwankungen.

Anleger, die keine Lust oder Zeit haben, ihr Depot selbst zusammenzustellen, können auf Mischfonds ausweichen. Bei ihnen stellen Fondsmanager ein zur Strategie des Fonds und zur Marktlage passendes Portfolio aus Aktien und Renten zusammen.

Wichtig ist allerdings, sich vorher zu informieren, welches Risikoprofil ein Mischfonds hat. Denn die riskantesten Mischfonds unterscheiden sich in Renditen und Wertschwankungen nicht sehr von reinen Aktienfonds.

Wer es gern ruhiger haben möchte, wählt einen Mischfonds, der eine festgelegte Mindestquote sicherer Anlagen enthält. Solche Fonds sind nicht ganz so aussichtsreich, aber sie entwickeln sich dafür viel gleichmäßiger als aktienlastige Mischfonds.

Ob ein Mischfonds seinen Anlegern Freude macht, hängt einzig vom Fondsmanagement ab. Es gibt keine Garantie dafür, dass ein Manager die Aktienquote rechtzeitig vor einem Börsenabschwung herunterschraubt und damit Verluste begrenzt. Manchen Fonds gelingt dieses Kunststück recht gut, anderen gar nicht.

Die drei unten porträtierten Fonds haben sich auch in schwierigem Umfeld bewährt. Dennoch sollten Anleger selbst Erfolgsfonds wie diese gelegentlich kontrollieren. Die Gefahr eines Absturzes ist zwar viel geringer als bei neuaufgelegten Produkten, aber blindes Vertrauen ist in der Geldanlage niemals angebracht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 983 Nutzer finden das hilfreich.