Minigemüse Die Blukolis kommen

0
Inhalt
  1. Überblick
  2. Artikel als PDF (2 Seiten)

Gemüse in Miniaturform wird immer mehr zum Renner, vor allem bei Singles. Gab es früher nur Cocktailtomaten und Salatherzen, reicht das Angebot heute von der Mini-Aubergine bis zu Zucchini. Oft zu sehen ist die sogenannte Blukoli-Schale mit Blumenkohl und Brokkoli. Die Vorteile: Minigemüse ist schneller zubereitet und verbraucht als große Köpfe. In puncto Vitamine und Geschmack sollen die Minis normalem Gemüse in nichts nachstehen. Die Nachteile: Das Zwergengemüse ist teuer. Denn es wird früher geerntet, enger gesetzt und mit Dünger und Wasser speziell behandelt. Die Ernte ist oft nur per Hand möglich. Und: Heimische Produktion ist selten. Das meiste kommt aus Frankreich, den Niederlanden sowie aus Übersee.

Tipp: Augen auf beim Kauf. Bei Möhren beispielsweise und gerade auch Brokkoli kann es Packungen mit normalem Gemüse geben, das nur zerkleinert wurde.

0

Mehr zum Thema

  • Microgreens Power-Grün für zu Hause

    - Mini­pflanzen – Microgreens genannt – sind ein neuer Küchentrend. Sie lassen sich ohne großen Aufwand schnell zu Hause ziehen und können viele Gerichte dekorieren. Sie...

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Hühner­suppe sanft gegart

    - Diese aromatische Brühe entsteht im Ofen. Dafür gart ein Suppenhuhn acht Stunden lang bei 85 Grad im Sud. Später kommen separat gekochtes Gemüse und Kugelnudeln dazu.

  • Vegetarisch grillen Mit diesen 9 Tipps gelingen perfekte Gemüse-Grill­spieße

    - Beim Grillen oft belächelt oder ganz weggelassen: Gemüse. Mit unseren 9 Tipps für perfekte Gemüsespieße kann Gemüse jedoch zum High­light Ihres Grill-Menüs werden.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.