Mini-Musik­anlage von Aldi-Nord Schnelltest

Eine kleine CD-Musik­anlage mit USB-Anschluss und Kartenleser bietet Aldi-Nord seit Donners­tag für 69,99 Euro an. test.de klärt per Schnell­test, wie das Sonder­angebot funk­tioniert und klingt.

Schnellst­art

Kleine Über­raschung beim Einkaufen: Der Karton und die Anlage sind erstaunlich klein und leicht. Der Weg vom Auspacken bis zur Musik ist kurz und bequem: Netz­stecker, Laut­sprecher und bei Bedarf auch noch die Antenne einstöpseln und schon gehts los. Wer mag, kann die Anlage an die Wand hängen. Die Bedienung macht keine Schwierig­keiten und gelingt auch ohne die Bedienungs­anleitung. Alle Tasten sind sinn­voll ange­ordnet und selbst­erklärend bezeichnet.

Leichte Schwächen

Beim Tragen von Vorteil, im Betrieb ein Nachteil: Das nur gut ein Kilo schwere Gerät rutscht beim Versuch, eine Taste zu drücken, gern weg. Auf dem Display ist nichts zu erkennen, wenn sich das Gerät - bei Wandmontage etwa - über Augen­höhe befindet. Die Fernbedienung hat keinen Nummern­block. Wer ein bestimmtes Lied weiter hinten auf Speicherkarte oder CD hören will, muss so lange die „Vor“-Taste drücken, bis er da ist. Wirk­lich ärgerlich: Das Netz­kabel ist nur 1,40 Meter kurz. Eigentlich gut: Es gibt einen richtigen Netz­schalter, der jeden Strom­verbrauch stoppt. Nicht so schön: Er ist auf der Rück­seite und bei Wandmontage nicht mehr erreich­bar.

Dünner Klang

Beim Klang schwächelt die Mini-Anlage von Aldi. Von vorneherein klar: Gegen die Referenz-Stereo-Anlage im test-Labor hat der Mini nicht die Spur einer Chance. Auch die Sony-Anlage CMT-EH10, die bei güns­tigen Anbietern im Internet für Preise ab ebenfalls 70 Euro zu haben ist, klingt deutlich besser und sogar die Medion-Micro-Anlage M81834 aus dem Aldi-Angebot von Dezember 2007 sticht das aktuelle Angebot aus.

Musik besser mit Kopf­hörer

Vor allem Töne im Bass­bereich geraten der Anlage so dünn, wie sie klein und leicht ist. Die Auswahl von „classic“, „rock“, „pop“ oder „jazz“-Klang bringt wenig Besserung. Die Messung des Frequenzgangs zeigt: Schon unter­halb von 200 Hertz fällt der Schall­druck­pegel deutlich ab, und hohe Töne jenseits von 7 Kilohertz geraten ebenfalls zu dürftig. Für Radio-Nach­richten und leise Hintergrund­musik reicht die Klangqualität aus. Mehr ist - wie bei vielen anderen Geräten der Preisklasse auch - nicht drin. Immerhin: Die Aldi-Anlage liefert am Kopf­hörer­ausgang ein einwand­freies Signal ab, so dass Musikfreunde mit einem solchen oder auch anständigen Aktiv-Laut­sprechern für den PC doch noch auf ihre Kosten kommen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1344 Nutzer finden das hilfreich.