Mini-DV-Camcorder von Lidl Für Einsteiger annehmbar

12.06.2008
Mini-DV-Camcorder von Lidl - Für Einsteiger annehmbar

Lidl verkauft seit heute einen digitalen Camcorder von JVC. Für Mini-DV-Kassetten. Preis: nur 179 Euro. Klingt günstig. Lohnt sich das Angebot für Urlaub, Hochzeit und Familienfeiern? Der Schnelltest gibt Antwort.

Inhalt

Lidls Welt

Video, das ist irgendwie Lidls Welt. Kürzlich erst machte der Discounter durch heimliche Aufnahmen von sich reden. Weil sie nicht heimlich blieben. Lidl filmte Angestellte und Kunden zur Überwachung. Nun sollen die Kunden selber filmen. Der Discounter wirbt mit einem Camcorder von JVC. Zur Überwachung taugt das Modell kaum - dafür ist es zu groß - aber vielleicht für Urlaub, Hochzeit und Familienfeiern?

Für Urlaub und Familienfeiern

Der JVC GR-DA20 ist ein einfacher digitaler Camcorder für Mini-DV-Kassetten. Ohne Fotofunktion, ohne Extras. Das kompakte Gerät liegt gut in der Hand. Der optische Zoom arbeitet passabel und lässt sich recht feinfühlig dosieren. Bei Tageslicht und guter Beleuchtung konserviert der JVC Urlaubserinnerungen, Hochzeiten und Familienfeiern in noch annehmbarer Qualität. Die Farben wirken allerdings oft etwas leblos. Manchmal sogar unnatürlich.

Bilder nur mäßig

Oscarverdächtig ist Lidls JVC-Camcorder damit nicht. Vor allem bei schwacher Beleuchtung sind die Aufnahmen deutlich verrauscht. Der Nachtmodus bringt kaum Verbesserung. Im Gegenteil: Der Camcorder belichtet jetzt so lange, dass Bewegungen abgehackt erscheinen. Der enorme Brennweiten-Spagat kostet Qualität.

Stativ gefragt

Der JVC GR-DA20 hat ein 34faches Zoom. Optisch wohlgemerkt – ohne digitale Tricks. Vorteil: Der Camcorder zoomt von leichten Weitwinkelaufnahmen (2,3 mm Brennweite) bis auf starkes Tele heran (78,2 mm). So taugt das Gerät für die unterschiedlichsten Situationen. Von der Familienfeier über die Tierbeobachtung bis zur Nahaufnahme im botanischen Garten. Nachteil: Das Megazoom liefert bestenfalls durchschnittliche Bilder. Außerdem braucht es ein Stativ, um den vollen Zoombereich zu nutzen. Ab etwa 15fachem Zoom lässt sich aus der Hand nicht mehr verwacklungsfrei arbeiten.

Handhabung gut

In der Handhabung ist der JVC-Camcorder passabel. Die Beschriftung auf dem Gerät ist allerdings schwer zu erkennen. Die Tonqualität ist mau. Ein Anschluss für ein externes Mikrofon fehlt. Der Ton lässt sich also nicht verbessern. Ein Wort noch zum Bildschirm: Der kleine Farbmonitor auf der Rückseite kann nach oben und unten verschoben werden. Er ragt dann deutlich über das Camcordergehäuse hinaus. Ein echter Hingucker für die Familienfeier, wenn auch ohne tieferen Sinn. Immerhin ist das Monitorbild auch bei Umgebungslicht recht gut zu erkennen. Ein Sucher fehlt dem Camcorder dagegen.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Camcorder

12.06.2008
  • Mehr zum Thema

    Action-Cams im Test Bleiben die GoPros an der Spitze?

    - Im Actioncam-Test: Kameras zwischen 50 Euro und 500 Euro. Hier lesen Sie, ob GoPro-Modelle das Feld weiter anführen. Erstaunlich: Die besten Bilder macht eine Cam aus...

    Zoom H3-VR Audio­rekorder 360°-Sound für VR-Videos

    - Rundum-Sound für den schmalen Geldbeutel: Die Produkt­reihe von Zoom-Rekordern bekommt mit dem Zoom H3-VR für 349 Euro zukunfts­trächtigen Zuwachs. VR steht für virtuelle...

    Oral-B-Zahnbürste bei Lidl Lohnt das Aktions­angebot zum Kampf­preis?

    - Ab Donners­tag, 19. Dezember 2019, bietet Lidl in seinen Filialen und online eine elektrische Zahnbürste von Braun als Aktions­ware an. Das Modell – die Oral-B-Pro 3400 –...