Mindest­lohn Zu wenig für die Rente

Mindest­lohn - Zu wenig für die Rente
© Masterfile

12,63 Euro in der Stunde müssen Arbeitnehmer derzeit mindestens verdienen, um nach 45 Versicherungs­jahren auf eine gesetzliche Rente ober­halb der Grund­sicherung zu kommen. Das zeigen Berechnungen des Bundes­arbeits­ministeriums. Derzeit liegt der gesetzliche Mindest­lohn bei 8,84 Euro. Er wird vor allem im Hotel- und Gast­stättengewerbe, im Einzel­handel und der fleisch­ver­arbeitenden Branche gezahlt. Ab Januar 2019 wird er ange­hoben. Um wie viel, entscheidet bis Ende Juni die von der Bundes­regierung einge­setzte Mindest­lohn­kommis­sion. Für eine auskömm­liche gesetzliche Rente dürfte es aber auch danach nicht reichen. Selbst beim europäischen Spitzenreiter Luxemburg liegt der Mindest­lohn derzeit nur bei 11,55 Euro. Die Regierung plant aber für Menschen, die lange gearbeitet und wenig verdient haben, die Einführung einer Grund­rente. Sie soll 10 Prozent über der Grund­sicherung liegen. Mehr zum Thema Grund­sicherung in unserem Special Wenn das Geld später nicht reicht.

Mehr zum Thema

  • Grund­sicherung im Alter Wenn das Geld später nicht reicht

    - Die staatliche Grund­sicherung springt ein, wenn im Alter das Geld zum Leben nicht reicht. test.de erklärt, wie der Staat hilft und beant­wortet häufige Fragen zum Thema.

  • Steuer­änderungen 2022 Steuer-Checkup 2022

    - Alle profitieren: Der Grund­frei­betrag wird zum zweiten Mal 2022 erhöht. Für Arbeitnehmer steigt die Jobkostenpauschale auf 1200 Euro, Fernpendler setzen mehr pauschal ab.

  • Grund­rente Wer von der neuen Grund­rente profitiert

    - Wer lange gearbeitet aber wenig verdient hat, bekommt einen Renten­zuschlag. Die Stiftung Warentest erklärt, wie die Grund­rente funk­tioniert und hilft bei der Berechnung.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.