Mindest­lohn 50 000 Euro für fünf Jahre Praktikum

1

Praktikanten müssen ihr nied­riges Gehalt nicht ewig akzeptieren. Eine junge Frau war mehr als fünf Jahre als Praktikantin mit einer 43-Stunden-Woche beschäftigt und erhielt 300 Euro monatlich, einen Stunden­lohn von 1,62 Euro. Nach einem Real­schul­abschluss wollte sie Fachberaterin für Finanz­dienst­leistungen werden. Die ihr versprochene Ausbildung erhielt sie allerdings nur spora­disch.

Das Landes­arbeits­gericht München hat der jungen Frau nun fast 50 000 Euro Arbeits­entgelt zugesprochen, inklusive Steuern und Sozial­versicherungs­beiträge. Das entspricht dem gesetzlichen Mindest­lohn von 8,50 Euro pro Stunde (Az. 3 Sa 23/16, nicht rechts­kräftig).

1

Mehr zum Thema

  • Recht auf Weiterbildung Was der Chef darf, was er muss

    - Was können Mitarbeiter tun, die eine Weiterbildung absol­vieren möchten? Gehen Sie damit Verpflichtungen ein?

  • Bildungs­urlaub Diese Rechte haben Arbeitnehmer

    - Vielen Arbeitnehmern ist nicht bewusst, dass sie ein Recht auf Bildungs­urlaub haben. Die konkreten Rege­lungen sind von Bundes­land zu Bundes­land verschieden.

  • Bildungs­kosten So setzen Sie Aus- und Fort­bildung ab

    - Während Berufs­tätige ihre Ausgaben für Fort­bildungen unbe­grenzt als Werbungs­kosten absetzen können, gelten die Kosten für eine Erst­ausbildung nur als Sonder­ausgaben.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 29.08.2016 um 06:55 Uhr
Seltsam

Und warum hat die junge Dame das fünf Jahre mitgemacht? Warum hat sie nicht das Unternehmen und/oder die Ausbildung gewechselt? Und warum spricht ihr das Gericht auch den Mindestlohn für eine Zeit zu, wo es gar keinen Mindestlohn gab? Fragen über Fragen.