Mindest­lohn 50 000 Euro für fünf Jahre Praktikum

Praktikanten müssen ihr nied­riges Gehalt nicht ewig akzeptieren. Eine junge Frau war mehr als fünf Jahre als Praktikantin mit einer 43-Stunden-Woche beschäftigt und erhielt 300 Euro monatlich, einen Stunden­lohn von 1,62 Euro. Nach einem Real­schul­abschluss wollte sie Fachberaterin für Finanz­dienst­leistungen werden. Die ihr versprochene Ausbildung erhielt sie allerdings nur spora­disch.

Das Landes­arbeits­gericht München hat der jungen Frau nun fast 50 000 Euro Arbeits­entgelt zugesprochen, inklusive Steuern und Sozial­versicherungs­beiträge. Das entspricht dem gesetzlichen Mindest­lohn von 8,50 Euro pro Stunde (Az. 3 Sa 23/16, nicht rechts­kräftig).

Mehr zum Thema

  • Weiterbildungs­guide Betrieb ist einge­stellt

    - Sie haben den Weiterbildungs­guide der Stiftung Warentest aufgerufen. Der Betrieb dieser Seite ist einge­stellt. Der Weiterbildungs­guide wurde vom Bundes­ministerium für...

  • Bildungs­kosten So setzen Sie Aus- und Fort­bildung ab

    - Während Berufs­tätige ihre Ausgaben für Fort­bildungen unbe­grenzt als Werbungs­kosten absetzen können, gelten die Kosten für eine Erst­ausbildung nur als Sonder­ausgaben.

  • Jobben im Studium Steuerfrei durchs Semester

    - Viele Studierende arbeiten nebenher. Wer die Regeln nicht kennt, zahlt womöglich drauf. Hier finden Sie die wichtigsten Tipps zu Steuern, Sozial­abgaben und Kinder­geld....