Mindesthaltbarkeitsdatum auf Lebensmitteln

Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)

Inhalt
  1. Überblick
  2. Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)
  3. Verbrauchsdatum

Bis zu diesem Datum garantiert der Hersteller, dass ein Produkt bei richtiger Lagerung die zugesagten Eigenschaften wie Konsistenz oder Aussehen bewahrt. Bis dahin kann der Verbraucher das Produkt auch reklamieren. Viele Lebensmittel sind nach Ablauf des MHD noch eine Zeit lang genießbar, wenn auch teilweise mit Qualitätsabstrichen: Kirschen im Glas können blasser werden, Käse trockener, Apfelsaft verändert seine Farbe von goldgelb nach bräunlich. Die Gesundheit gefährdet dass nicht, solange zum Beispiel kein Schimmel auftritt und Keime sich nicht allzu stark vermehrt haben. Der Verbraucher muss also selbst entscheiden, ob er Lebensmittel noch verzehrt oder nicht. Dabei hilft es, den Sinnen zu vertrauen – schauen, schnuppern und schmecken. Wenn Lebensmittel dabei verdorben erscheinen, gehören sie in den Abfall.

Mehr zum Thema

  • Olivenöl im Test Zwei High­lights für Fein­schmecker

    - Im Olivenöl-Test 2021: 27 Öle der Güteklasse nativ extra. Viele schneiden gut ab. Zwei schme­cken top, zwei sind mangelhaft: eins ist ranzig, eins schad­stoff­belastet.

  • FAQ Aroma Was den Geschmack bestimmt

    - Zugesetzte Aroma­stoffe müssen richtig gekenn­zeichnet sein. Was schreibt das Gesetz dazu vor? Welche Aroma-Typen gibt es? Wir geben Antworten rund ums Aroma.

  • Lebens­mittel­kenn­zeichnung Nutri-Score auf immer mehr Lebens­mitteln

    - Der Nutri-Score ist eine Kenn­zeichnung für Lebens­mittel. Sie soll helfen, ihren Nähr­wert einzuschätzen. Stiftung Warentest erklärt, was hinter dem Nutriscore steckt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.