Mindesthaltbarkeitsdatum auf Lebensmitteln

Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)

20.10.2011
Inhalt
  1. Überblick
  2. Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)
  3. Verbrauchsdatum

Bis zu diesem Datum garantiert der Hersteller, dass ein Produkt bei richtiger Lagerung die zugesagten Eigenschaften wie Konsistenz oder Aussehen bewahrt. Bis dahin kann der Verbraucher das Produkt auch reklamieren. Viele Lebensmittel sind nach Ablauf des MHD noch eine Zeit lang genießbar, wenn auch teilweise mit Qualitätsabstrichen: Kirschen im Glas können blasser werden, Käse trockener, Apfelsaft verändert seine Farbe von goldgelb nach bräunlich. Die Gesundheit gefährdet dass nicht, solange zum Beispiel kein Schimmel auftritt und Keime sich nicht allzu stark vermehrt haben. Der Verbraucher muss also selbst entscheiden, ob er Lebensmittel noch verzehrt oder nicht. Dabei hilft es, den Sinnen zu vertrauen – schauen, schnuppern und schmecken. Wenn Lebensmittel dabei verdorben erscheinen, gehören sie in den Abfall.

  • Mehr zum Thema

    Olivenöl im Test Gutes Öl schon für rund 5 Euro pro Liter

    - Gutes Olivenöl kostet nicht die Welt – geschmack­liche High­lights haben aber ihren Preis. Das zeigt der jüngste Olivenöl-Test der Stiftung Warentest. Die Tester prüften...

    FAQ Aroma Was bestimmt den Geschmack von Lebens­mitteln?

    - Pudding mit Vanille­geschmack muss keine Aroma­stoffe aus der Vanilleschote enthalten – das ist in Ordnung, solange die Aromen korrekt im Zutaten­verzeichnis angegeben...

    Lebens­mittel­kenn­zeichnung Nutri-Score auf immer mehr Lebens­mitteln

    - Der Nutri-Score ist eine Kenn­zeichnung für Lebens­mittel. Sie soll helfen, ihren Nähr­wert einzuschätzen. Stiftung Warentest erklärt, was hinter dem Nutriscore steckt.