Mindest­halt­barkeit

Schimmel: Gift­zwerge gehören in den Müll

Inhalt
Mindest­halt­barkeit - Wann Sie Lebens­mittel wegwerfen müssen – und wann nicht
© Thinkstock

Schimmel kann viel Gutes tun und bei so manchem Käse sorgt er erst für den richtigen Geschmack. In der Familie der Schimmelpilze leben aber auch regelrechte Gift­zwerge. Die meisten blühen bei Raum­temperatur so richtig auf. Je mehr Feuchtig­keit enthalten ist, desto besser können sich Schimmelpilze und -gifte unsicht­bar verbreiten. Kochen reicht meist nicht, um sie abzu­töten.

  • Brot: Ganz wegwerfen, auch bei kleinen Flecken, die Gifte können sich schon unsicht­bar verteilt haben. Brot bei schimmel­fördernder Sommer­wärme notfalls im Kühl- oder Gefrier­schrank lagern. Brot­kasten mit Essig auswischen, der hemmt Schimmel.
  • Milch­produkte: Angeschimmeltes wie Joghurt oder Quark in den Müll.
  • Käse: Bei Camembert und Gorgonzola gehört Schimmel dazu. Ist er vom Camembert auf Schnitt­käse gewandert, ist das nur unappetitlich. Wenn Sie nicht wissen, woher der Schimmel kommt, ist er eventuell kritisch. Groß­zügiges Wegschneiden reicht nur bei Hartkäse wie Parmesan, Emmen­taler.
  • Obst und Gemüse: Fauls­tellen können Schimmelgifte enthalten. Äpfel, Birnen, Pfirsiche und alles Saftreiche wie Tomaten gehört in den Abfall.
  • Konfitüre, Kompott, Säfte, Sirup: Auch bei wenig Schimmel entsorgen.
  • Nüsse: Vor allem in Pistazien, Para-, Wal- und Erdnüssen können besonders gefähr­liche Aflatoxine stecken. Bei Schimmel und schwarzen Verfärbungen – auch an der Schale – wegwerfen. Was bitter, muffig oder fremd schmeckt, nicht hinunter­schlu­cken.
  • Trockenfeigen: Nicht einfach hinein­beißen. Aufbrechen, bei schwarzen Punkten im Inneren wegwerfen. Hier drohen sehr giftige Aflatoxine.

Mehr zum Thema

  • FAQ Aroma Was den Geschmack bestimmt

    - Zugesetzte Aroma­stoffe müssen richtig gekenn­zeichnet sein. Was schreibt das Gesetz dazu vor? Welche Aroma-Typen gibt es? Wir geben Antworten rund ums Aroma.

  • Kurkuma Gewürz ja – Superfood nein

    - Es soll Entzündungen hemmen, Schmerzen lindern, vor Krebs oder Alzheimer schützen – im Internet wird Nahrungs­ergän­zungs­mitteln mit konzentriertem Kurkuma wie Kapseln...

  • Olivenöl Jedes vierte gepanscht

    - Etwa jedes vierte Olivenöl der obersten Güteklasse, nativ extra, wird mit minderwertigen oder fremden Ölen gestreckt. Das ergab eine Kontrolle von Inter­pol/Europol in...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 22.05.2014 um 18:51 Uhr
Guter Hinweis zu Konserven

Vielen Dank an die SW, dass sie unter "Konserven" klar sagt, dass VOLLkonserven unbegrenzt haltbar sind, nach zahn und mehr Jahren aber irgendwann der Geschmack leidet. Man sollte dennoch darauf hinweisen, dass wir hier von VOLLkonserven sprechen, also sterilisierten Produkten. Alle Weißblechdosen sind Vollkonserven, da sie aus dem Autoklaven kommen. Die meisten Glaskonserven auch. Wer auf Nummer sicher gehen will, greift zu Weißblechkonserven. Hiermit lässt sich übrigens auch hervorragend ein Notvorrat für viele Monate platzsparend im Keller anlegen.