Mindest­halt­barkeit

Konserven

Inhalt
Mindest­halt­barkeit - Wann Sie Lebens­mittel wegwerfen müssen – und wann nicht
© Thinkstock

Die Mindest­halt­barkeit von Voll­konserven beträgt 18 Monate, oft deutlich länger. Endet die Frist am 23.11.2016, müssen Sie die Dose nicht am 24. wegwerfen. Theoretisch sind Konserven fast unbe­grenzt halt­bar, selbst mit Fleisch werden sie nicht gesund­heits­schädlich. Selbst nach zehn Jahren und länger nach dem MHD sind sie teils noch essbar, allerdings dann nicht immer ein Genuss. Denn mit der Zeit ändern sich – je nach Produkt – Konsistenz, Farbe und Geschmack.

Faust­regel: Nach dem Öffnen müssen Sie selbst entscheiden, also den Inhalt ansehen, schnuppern, schme­cken und im Zweifels­fall entsorgen. Gewölbte Dosen und Gläser, bei denen der Vakuum­verschluss nicht mehr dicht sitzt, gehören in den Müll, hier drohen gefähr­liche Keime. Angeknickte oder verbeulte Konserven am besten wegwerfen. Sie können an Knicks­tellen leicht durch­rosten und sind dann nicht weiter halt­bar. Voll­konserven und Gläser brauchen keine Kühlung.

Mehr zum Thema

  • FAQ Aroma Was bestimmt den Geschmack von Lebens­mitteln?

    - Pudding mit Vanille­geschmack muss keine Aroma­stoffe aus der Vanilleschote enthalten – das ist in Ordnung, solange die Aromen korrekt im Zutaten­verzeichnis angegeben...

  • Kurkuma Gewürz ja – Superfood nein

    - Es soll Entzündungen hemmen, Schmerzen lindern, vor Krebs oder Alzheimer schützen – im Internet wird Nahrungs­ergän­zungs­mitteln mit konzentriertem Kurkuma wie Kapseln...

  • Produktbezeichnung 1,5 Prozent Rucola im Pesto reichen

    - Auch wenn nur 1,5 Prozent Rucola in einem Pesto enthalten sind, darf die Mischung „I Pesti con Basilico e Rucola“ heißen. Das entschied das Ober­landes­gericht Frank­furt...