Mindesthaltbarkeit Nicht gleich wegwerfen

Inhalt

Das Haltbarkeitsdatum ist vielen Menschen heilig. Ist die Frist überschritten, landen Joghurt, Konserven und Aufschnitt im Müll. Das geht ins Geld: 400 Euro pro Jahr wirft jeder deutsche Haushalt statistisch gesehen weg. Dabei wären viele Lebensmittel noch genießbar. Deshalb gilt: Schauen, schnuppern, schmecken – und erst entsorgen, wenn es verdorben ist.

test sagt, wonach Sie sich richten können.

Mehr zum Thema

  • Kühl­schrank richtig einräumen 7 Tipps, wie Ihre Lebens­mittel länger frisch bleiben

    - Der Kühl­schrank hat verschiedene Temperaturzonen, denn warme Luft steigt nach oben. Wir zeigen Ihnen, was wohin gehört – und welche Lebens­mittel keine Kühlung vertragen.

  • FAQ Grillen Tipps und Tricks für Grill­meister

    - Gutes vom Grill soll lecker schme­cken, aber auch nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Egal, ob Sie Fleisch, Wurst oder Gemüse grillen: Es gilt ein paar Dinge zu...

  • Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 14.09.2011 um 16:50 Uhr
Notfallvorsorge

Mit Konserven (Vollkonserven!!!) kann man sich hervorragend einen Notvorrat im Keller einrichten. Dosengerichte und Dosenobst ist im Discounter regelmäßig für weniger als €1 pro Dose erhältlich. Eine Bevorratung ist somit sehr günstig möglich. Vollkonserven sind unbegrenzt - das heißt auch über Jahrzehnte haltbar. Über die Zeit kann man sich so einen günstigen Jahresvorrat anlegen und braucht dafür nicht mehr Platz, als jeder übliche Mietkeller hergibt. In Zeiten hoher Inflation, bei Unruhen, Wirtschaftskrisen oder bei Arbeitslosigkeit kann man dann kostenlos auf seinen Vorrat zugreifen. Nicht das Trinkwasser vergessen! Kurzzeitvorrat über Wasserkanister und längerfristig über eine gute handbetriebene Filterpumpe (unter €100 von vielen Herstellern, siehe Outdoorbedarf) an Bächen und Flüssen in der Umgebung (ohne solche Wasserquellen in der Nähe wird es jedoch schnell kritisch).