Milliardenbetrug Meldung

Bernhard Madoff soll Anleger um geschätzte 65 Milliarden Dollar geprellt haben. Er bekam 150 Jahre Haft.

Die ersten Opfer des Milliardenbetrügers Bernard Madoff erhalten Geld zurück. Groß ist die Summe angesichts der immensen Schäden aber nicht: Die erste Auszahlung beläuft sich auf insgesamt 312 Millionen US-Dollar. Nach Aussage des amerikanischen Insolvenzverwalters Irving Picard erhalten Anleger nur noch 4,6 Cent für jeden Dollar, den sie verloren haben.

Unwahrscheinlich ist, dass auch deutsche Anleger Rückzahlungen erhalten, sagt der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI). Denn sie seien nur mittelbar Betroffene und wahrscheinlich nicht direkt forderungsberechtigt. Deutsche Investoren haben über den in Luxemburg zugelassenen und von Madoff verwalteten Dachfonds Herald Lux Geld verloren. Dessen Luxemburger Insolvenzverwalter Carlo Reding und Ferdinand Burg haben Forderungen angemeldet, bestätigt der BVI.

Dieser Artikel ist hilfreich. 220 Nutzer finden das hilfreich.