Tierische Fette haben keinen guten Ruf. Sie sollen wegen ihres meist hohen Gehalts an gesättigten Fettsäuren den Cholesterinspiegel erhöhen und die Arteriosklerose fördern. Doch seit einiger Zeit beschäftigen sich Ernährungsmediziner intensiv mit einem wesentlichen Bestandteil des Rinder- und Milchfetts: der konjugierten Linolsäure. Sie wirkt neueren Forschungen entsprechend Krebs verhütend. Lassen wir uns das Sahnehäubchen also wieder besten Gewissens schmecken.

Dieser Artikel ist hilfreich. 89 Nutzer finden das hilfreich.