Milch­aufschäumer im Test

Ein Hand­schäumer und ein Stabquirl zum Vergleich

Milch­aufschäumer im Test Testergebnisse für 10 Milch­aufschäumer 02/2018

Inhalt

Bodum Latteo. Auf und ab

Milch­aufschäumer im Test - Gute Geräte für Singles und Familien
© Stiftung Warentest

Das Gerät, das wir für gut 19 Euro gekauft haben, hat ein fein­maschiges Sieb, das am Deckel befestigt ist. Es kostet einige Kraft, das Sieb auf und ab zu bewegen. Samt Milch­aufwärmen in der Mikrowelle dauert Schäumen knapp drei Minuten. Viele elektrische Geräte sind schneller.

Fazit: Porengröße und Homogenität des Schaums fallen im Vergleich zum elektrischen Milch­schläger etwas ab. Die Muskelmühe lohnt sich dafür nicht.

Cilio Aerolatte. Mit ruhiger Hand

Milch­aufschäumer im Test - Gute Geräte für Singles und Familien
© Stiftung Warentest

Der batterie­betriebene Quirl hat eine Spirale. Das Modell, gekauft für knapp 19 Euro, ist nicht mehr im Handel erhältlich. Die Zubereitung dauert mit ihm fast drei Minuten. Die Milch muss in einen hohen Behälter, sonst schäumt sie über. Quirl eintauchen, einschalten, still halten.

Fazit: Der Kraft­aufwand ist im Vergleich zum Hand­schäumer gering, die Qualität des Schaums etwas besser. Aber: Nur 32 Prozent der Milch wird zu Schaum.

Mehr zum Thema

  • FAQ Kaffee Angeber-Wissen für Kaffee-Lieb­haber

    - Filter­kaffee ist in Deutsch­land am beliebtesten. Ganze Kaffee­bohnen etwa für Espresso holen aber auf. Hier beant­worten die Tester häufige Fragen rund um Kaffee.

  • Sieb­träger­maschinen im Test Espresso­maschinen für Tüftler

    - Mit diesen Espresso­maschinen wird der Cappuccino zur Zeremonie: Pulver andrü­cken, Brüh­zeit wählen, Milch schäumen. Aber nicht alle über­zeugen im Sieb­träger­maschinen-Test.

  • Kaffee­mühlen im Test Gute gibts für unter 50 Euro

    - Jede Kaffee­spezialität braucht ihren eigenen Mahl­grad. Die Stiftung Warentest hat 15 Kaffee­mühlen geprüft. Gute Modelle gibt es schon unter 50 Euro – schlechte ebenfalls.

24 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.02.2022 um 09:43 Uhr
Ausgangstemperatur

@allgemeiner: Aber natürlich. In der Prüfanleitung steht: "Die Milch hat Kühlschranktemperatur ca. 6° C (± 1 °C). Täglich sind neue, ungeöffnete Milchpackungen zu verwenden."

allgemeiner am 15.02.2022 um 16:04 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.01.2022 um 14:42 Uhr
Temperaturen

@Catsup: Die von Ihnen erwähnten 72 Grad Celsius überschreitet bei der Maximalmenge zum Aufschäumen nur das geprüfte Modell von Severin. Das von Tchibo bleibt knapp drunter, bei der Minimalmenge an Milchschaum ist auch Tchibo drüber. Wenn nur Milch erhitzt wird, ohne Aufschäumen, dann erreicht kein Modell die 72 Grad. Alle bleiben unter 70 Grad Milchtemperatur.

Catsup am 14.01.2022 um 12:46 Uhr
Temperaturangaben fehlen

Es fehlen leider die erreichten Temperaturen. Ich verwende Rohmilch direkt vom Bauern nebenan und Rohmilch sollte vor dem Verzehr auf mind. 72 Grad Celsius erhitzt werden. Taugt hierfür eines der getesteten Geräte?

dilingua am 02.07.2021 um 13:43 Uhr
Severin Induktions-Milchaufschäumer

Hallo,
falls noch von Interesse: Der Severin-Aufschäumer hat schon vor längerem die Scheibchen (Einsatzset Quirl bzw zum Erwärmen) von weißem Kunststoff zu schwarzem gewechselt. Aus gutem Grund: Nach einigen Wochen täglichen Gebrauchs tritt - bei den weißen Einsatzscheiben gut sichtbar - schwarzes Material von innen aus, dass sich auch nicht entfernen lässt. Trotz mehrfacher Rückfragen (bei jeder Ersatzteilbestellung) habe ich von Severin nie eine Antwort erhalten, WAS das verfärbt.
(Ich könnte von den Verfärbungen Bilder zeigen.)
Jedensfalls - insgesamt fühlt sich das "ungesund" an.
E. Bron
Viele Grüße!