Milch Keine festen Fettgrenzen mehr

0

Molkereien dürfen den Fettgehalt von Milch seit 1. Januar beliebig bestimmen. Das bedeutet, dass die Milch nicht mehr den bisher gültigen drei Fettstufen angepasst werden muss. Dazu zählen Vollmilch (mindestens 3,5 Prozent Fett), teilentrahmte oder fettarme Milch (1,5 bis 1,8 Prozent Fett) und entrahmte oder Magermilch (bis 0,5 Prozent Fett). Theoretisch könnte jetzt Milch mit 2 Prozent Fett in den Handel, sofern das deutlich auf der Packung steht. Doch bisher sind solche Produkte noch nicht aufgetaucht.

0

Mehr zum Thema

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Selbst gemachter Joghurt

    - Wunder­bare Joghurt-Vermehrung auf der Heizung: Bio-Joghurt mit viel warmer Milch verrühren, in Gläser füllen und dann die Milchsäurebakterien ihren Job machen lassen.

  • Steigende Lebens­mittel­preise Acht Spar-Tipps für Einkauf und Küche

    - Lebens­mittel sind teuer wie lange nicht und teils sogar vergriffen. Acht clevere Tipps, wie sie hohe Preise abpuffern oder fehlende Zutaten ersetzen können.

  • Abge­klopft Hilft heiße Milch mit Honig beim Einschlafen?

    - Das ist ein schöner Traum. Er rührt daher, dass Milch Tryptophan enthält. Es dient dem Körper als Vorstufe, um das „Glücks­hormon“ Serotonin und das „Schlafhormon“...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.