Milch-Getreide-Brei im Test

Babybrei – ganz fix selbst gemacht

Milch-Getreide-Brei im Test - Nur 3 von 19 Fertigbreien sind gut
© Getty Images / Lew Robertson, Stiftung Warentest, Getty Images / Amana Images RF, Getty Images

Diesen Brei können Eltern ohne großen Aufwand und ohne Koch­kunst selbst zaubern. Sie brauchen einen kleinen Vorrat an Getreide – von Milchreis bis Hirseflo­cken ist alles möglich – sowie Milch und Obst.

Milch-Getreide-Brei im Test Testergebnisse für 19 Milch-Getreide-Breie 09/2019

Anzeigen
Inhalt

Schritt 1

200 ml frische oder H-Milch (3,5 % Fett) erhitzen. Alternativ geht auch Folgemilch.

Schritt 2

20 g Getreide(flocken) einrühren – etwa Haferflocken oder Voll­korn­weizengrieß – und mehrere Minuten köcheln lassen.

Schritt 3

20 g Obst der Saison zerdrücken und unterrühren.

Quelle: Forschungs­institut für Kinder­ernährung Dort­mund

Mehr zum Thema

  • Babybrei im Test Nur 7 von 20 Gläschen sind empfehlens­wert

    - Mit fünf bis sieben Monaten fangen Säuglinge an, Brei zu essen – idealer­weise Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei. Der Mittags­brei darf aber auch Nudeln oder Reis enthalten....

  • Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Am Anfang geht nichts über Stillen: Muttermilch ist in den ersten vier bis sechs Monaten die beste Nahrung für Säuglinge. Wann aber sollten Eltern idealer­weise den...

  • Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...