Migräne Viele Patienten nicht richtig behandelt

Migräne - Viele Patienten nicht richtig behandelt
Qual. Migräne verläuft oft heftiger als gewöhnliche Kopf­schmerzen. © Getty Images / PeopleImages

Zu wenige Medikamente, zu viele oder falsche: Migränepatienten werden oft nicht richtig behandelt, so eine Studie im Journal of Head­ache and Pain. Sie stützt sich auf Daten von 1 935 Personen, die wegen Migräne ins Uniklinikum Hamburg-Eppen­dorf gekommen waren. Viele hatten diverse andere Arzt­termine hinter sich; teil­weise auch CT- oder MRT-Unter­suchungen, die für die Diagnose Migräne an sich unnötig sind. Etwa 9 Prozent litten an Kopf­schmerzen durch eine zu häufige Einnahme von Schmerz­mitteln. Um solche Probleme zu verhindern, empfehlen ärzt­liche Leit­linien bei häufigen Migräneatta­cken vorbeugende Arzneien. Etwa ein Drittel der Studien­teilnehmer wäre dafür infrage gekommen, hatte die Mittel aber nicht erhalten.

Tipp: Details zur Behand­lung der Migräne finden Sie in unserer umfass­senden Medikamentendatenbank unter dem Stich­wort Migräne. Weitere Informationen zu Schmerzen allgemein erhalten Sie in unserem Schmerzmittel-Test.

Mehr zum Thema

  • Was hilft gegen Kater? Tipps bei Kopf­schmerzen nach Alkohol­konsum

    - Geburts­tag, Weih­nachten, Silvester: Auf Feiern gehört für viele Alkohol dazu. Doch nach dem Rausch kommt oft der Kopf­schmerz. Wir sagen, was gegen Kater hilft.

  • Schmerz­mittel im Test Diese Medikamente helfen – mit und ohne Rezept

    - Die Auswahl an rezept­freien und verschreibungs­pflichtigen Schmerz­mitteln ist groß. Viele sind laut Bewertung der Stiftung Warentest geeignet. Doch gilt es, einige...

  • Medikamente im Test Schmerz­mittel­kopf­schmerz: Im Teufels­kreis von Schmerz und Medikament

    - Ein hoher Gebrauch von Schmerz­mitteln kann zu einer Neben­wirkung führen, die oft nicht als solche erkannt wird: zu einem medikamentenbe­dingten Dauer­kopf­schmerz.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.