Mietwagen im Urlaub: Mietwagen zu teuer? Das können Sie tun

Mietwagen im Urlaub - Mietwagen zu teuer? Das können Sie tun

Teures Vergnügen. Besonders auf Mittel­meer­inseln steigen die Preise für Mietwagen.

Firmen wie Europcar und Sixt haben ihre Flotten verkleinert. Nun steigen an Urlaubs­orten die Preise. Die Stiftung Warentest gibt Tipps, wie sie Mobilitäts­kosten begrenzen.

Preis­anstieg bei Mietwagen verschreckt Urlauber

Von Urlaubern erreichten die Stiftung Warentest Hinweise, dass die Preise für Mietwagen an Urlaubs­orten wie Mallorca und Sardinien stark gestiegen sind. Wir wollten es genauer wissen und haben große Mietwagen­verleiher wie Avis, Europcar oder Sixt nach Preis­erhöhungen und den Gründen gefragt.

Treibt Corona die Preise? Das sagen Mietwagen­verleiher

„Aufgrund der gesunkenen Nach­frage während Corona haben alle Auto­vermieter ihre Fahr­zeugflotten verkleinert“, heißt es von Europcar. Wett­bewerber Sixt ergänzt, Gründe für die Knapp­heit seien außerdem „die reduzierten Produktions­kapazitäten einiger Auto­hersteller.“

Urlaubs­ort und Unterkunft strategisch wählen

Besonders auf Mittel­meer­inseln steigen die Preise für Mietwagen. Wer bei der Wahl des Urlaubs­orts flexibel ist, kann den Preissteigerungen aber ausweichen. Ist die Unterkunft gut an öffent­liche Verkehrs­mittel wie Bahnen und Busse angebunden, wird ein Mietwagen vielleicht sogar verzicht­bar.

Tipp: Ausführ­lich Infos der Stiftung Warentest zu Buchung und Versicherung von Mietwagen finden Sie im Special Fallstricke bei Mietwagen vermeiden.

Alternative in Städten: Cars­haring

Über deutsche Cars­haring-Dienste wie Flinkster oder Share Now lassen sich auch im Ausland Autos buchen – allerdings nur in großen Städten wie Wien, Rom oder Madrid. Vorsicht: Im Ausland können andere Nutzungs­bedingungen gelten als in Deutsch­land.

Die Stiftung Warentest hat Carsharing-Dienste getestet und gibt auch Tipps zur Auto-Buchung im Ausland.

Tipp: Prüfen Sie vor Reiseantritt, welcher Cars­haring-Anbieter am Urlaubs­ort aktiv ist und erfragen Sie beim deutschen Kunden­dienst die Konditionen.

Schützt auch vor Corona: Mit eigenem Auto im Urlaub

Wer wegen Corona ohnehin den dicht besetzten Urlaubs­flieger scheut, kann mit dem eigenen Auto in den Urlaub fahren und sich dort den Mietwagen sparen. Lange Auto­fahrten lassen sich Richtung Österreich oder Verona eventuell mit den Auto­reisezügen Urlaubs-Express oder Nightjet der Österrei­chischen Bundes­bahnen (ÖBB) abkürzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 19 Nutzer finden das hilfreich.