Mietwagen Hohe Strafen für Gold­car und Firefly

7
Mietwagen - Hohe Strafen für Gold­car und Firefly
© mauritius images / Alamy

Wer bei Vergleichs­portalen einen Mietwagen im Mittel­meerraum buchen möchte, stößt regel­mäßig auf güns­tige Angebote des Verleihers Gold­car. Nun hat die italienische Wett­bewerbs­behörde die Firma wegen unlauterer Geschäfts­praktiken zu einer Millionen­strafe verurteilt. Auch Konkurrent Firefly wurde zu einer hohen Strafe verdonnert. EU-Kommis­sion und Verbraucherschützer drängen schon länger auf kundenfreundlichere Regeln bei der Auto­vermietung – jetzt kommt Bewegung in die Branche.

Zum Abschluss einer Police gezwungen

Auto­schlüssel erst mit Zusatz­versicherung – so werden viele Mietwagen­kunden bei der Auto­über­gabe zum Abschluss einer Police gezwungen. Die italienische Wett­bewerbs­behörde AGCM (Auto­rità Garante della Concorrenza e del Mercato) hat unlauteren Geschäfts­praktiken einen Riegel vorgeschoben. Sie verhängte im Dezember gegen die Mietwagenfirmen Firefly und Gold­car Geld­strafen von 1,6 und 2 Millionen Euro. Das meldet das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) in Kehl. Neben dem aggressiven Bewerben von Zusatz­leistungen monierte die italienische Behörde auch eine für den Kunden nach­teilige Tank­regelung: Gold­car kassiert bei Abholung für eine Tank­füllung und erstattet den Betrag erst bei Rück­gabe mit vollem Tank („Flex Fuel“).

Viele Beschwerden über Gold­car

Die italienischen Wett­bewerbs­hüter werfen Gold­car unter anderem vor, am Miet­wagen­schalter Versicherungen verkauft zu haben, obwohl viele Kunden bereits einen solchen Schutz haben. Frieder Bechtel vom Vergleichs­portal Billiger-mietwagen.de sagt: „Gold­car gehört bei uns zu den Top drei in der Beschwerde­statistik.“ Auch dem EVZ liegen laut eigenen Angaben viele Beschwerden über Gold­car vor. Mitbewerber Firefly bestraft Kunden, die keine Zusatz­versicherung wollen, indem er die Kaution stark erhöht – zum Teil über den Verfügbarkeits­rahmen der Kreditkarte des Kunden hinaus.

Tipp: Prüfen Sie vor dem Buchen, wie ehemalige Kunden den Vermieter vor Ort bewerten und meiden Sie Firmen mit weniger als vier von fünf möglichen Sternen.

Die großen Fünf haben Besserung gelobt

Angesichts zahlreicher Reklamationen hat die EU-Kommis­sion zusammen mit europäischen Verbraucher­verbänden kundenfreundlichere Regeln bei der Auto­vermietung durch­gesetzt. Die fünf führenden Unternehmen – Avis, Europcar, Enterprise, Hertz und Sixt – haben ihre Geschäfts­bedingungen bereits entsprechend angepasst. Die Regeln:

  • Im Gesamt­preis müssen alle unver­meid­baren Kosten enthalten sein.
  • Klare Informationen zur Kilo­meterzahl, Tank­regelung, Stornierung und Kaution.
  • Genaue Darstellung von Zusatz­versicherungen mit Kosten und Leistungen.
  • Trans­parente Tank­regelung mit der Möglich­keit, das Auto voll­getankt zu über­nehmen und zurück­zugeben.
  • Faire Verfahren bei der Regulierung von Schäden. Der Verbraucher kann Schäden vor der Zahlung anfechten.

Tipp: Wenn Sie beim Abholen des Mietwagens zu einer Versicherung gedrängt werden, sollten Sie nur unter Vorbehalt zahlen und dies im Vertrag fest­halten. Notieren Sie den Namen des Mitarbeiters. Reklamieren Sie bei der Mietwagenfirma. Hat das keinen Erfolg, verlangen Sie bei der Kreditkartenfirma, dass der Betrag zurück­gebucht wird. In Spanien gibt es das offizielle Beschwerdeformular „Hoja de Raclamacion“, das die Mietwagenfirma aushändigen muss. Weitere Infos finden Sie in der Broschüre Per Mietauto durch Europa des EVZ.

Mietwagen buchen – der Test

Auf Vergleichs­platt­formen im Internet finden Urlauber schnell und bequem ein Miet­auto. Unser Test aus dem vergangenen Jahr zeigt aber: Viele vermeintliche Preisknüller können am Ende über­raschend teuer sein. 2 von 16 untersuchten Buchungs­portalen für Mietwagen schneiden sehr gut ab. Zum Test Mietwagenportale.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

7

Mehr zum Thema

  • Mietwagen So vermeiden Sie Ärger im Urlaub

    - Ein Miet­auto für den Urlaub zu buchen, geht schnell und einfach. Wir erklären, was beim Buchen über Onlineportale wichtig ist und wie Sie sich vor Reinfällen schützen.

  • Mietwagen Trotz Buchung kein Auto

    - Probleme mit dem Miet­auto kommen immer mal wieder vor. Richtig ärgerlich ist es aber, wenn sich niemand zuständig fühlt, wie der nach­folgende Fall zeigt – in dem der...

  • Cars­haring Sixt unterstellt Schäden für mehr als 1 000 Euro

    - Cars­haring erfreut sich in Groß­städten immer größerer Beliebtheit. Vor allem „Free-Floating“-Angebote sind angesagt: Man kann das Auto spontan buchen und den Leihwagen...

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Bogus2002 am 14.11.2019 um 15:19 Uhr
Firefly Malaga - "Abzocke" vom feinsten!

Die Mitarbeiterin von Firefly am Flughafenschalter übergab mir einen Vertrag mit dem Hinweis auf eine Kaution von 1000,00 Euro und zeigte mir wo ich unterschreiben muss. Als ich Ihn durchlas entdeckte ich eine - zuvor nicht genannte! - Summe von 172,00 Euro und fragte wofür die sei. Eine Vollkaskoversicherung! Ich erklärte ihr, ich habe schon eine über Lastminute.de abgeschlossen aber sie bestand auf diesen erneuten Versicherungabschluss mit der Drohung, dass ich sonst das Fahrzeug nicht bekommen würde. Nach langem hin und her unterschrieb ich entnervt den Vertrag und bekam den Schlüssen ausgehändigt.
Danach durfte ich das Auto nach einer Stunde Wartezeit und Abwicklung in der schlecht beleuchteten Garage suchen und losfahren.
Bei Rückgabe des Fahrzeuges reklamierte ich wieder diese (versteckten) Zusatzkosten aber der Mitarbeiter wies mich darauf hin, dass er da nichts machen könne, da ich den Vertrag unterschrieben habe.
172,00 Euro Zusatzkosten für eine Woche Mietwagen...

Bogus2002 am 14.11.2019 um 15:12 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Solmeta am 12.10.2019 um 10:19 Uhr
Abzocke !

Ich hatte bei Ryanair Flug und Mietwagen gebucht. Der Mietwagen sollte von Firefly ( Schalter am Terminal) übergeben werden. Die Kosten von 100€ waren in der Ryanair Rechnung enthalten und wurden im Voraus gezahlt.
Am Terminalschalter wurden wir ohne Begründung zum Goldcar Schalter weiter verwiesen. Ich gab meine Mietunterlagen ab und alles schien normal, bis ich einen Vertrag zur Unterschrift vorgelegt bekam, wonach ich 317€ nach zahlen soll. Zusätzlich eine Kaution von 220€. Ich habe allerdings sehr schnell satte 41€ erstattet bekommen und zeitgleich eine Strafe über 50€ weil nicht vollgetankt und 26€ für Betankung.
Ich muß jedem abraten, bei Firefly oder Goldcar einen Mietwagen zu buchen !

Norpow am 24.04.2019 um 22:05 Uhr
Abzocke Mietwagen bei Goldcar

Buchung 500 Fiat über Ryan Air mit AXA SB Versicherung - 1 Woche 78 Euro all incl. - Super Preis.
Ankunft - Flughafen - Diskussion mit Goldcar über eine zwingend notwendige Zusatzversicherung. 280 Euro !!!!!. Nach langem hin und her - dann doch ohne Zusatzversicherung. Nach 1 Woche und 200 km Fahrleistung - Rückgabe des Pkw am Flughafen. Die Mitarbeiter von Goldcar Vorort weigern sich das Fahrzeug anzuschauen und den Tank zu checken. Keinerlei Protokoll. Es wird nur abgewunken das alles in Ordnung ist. Am Tag danach bereits eine E-Mail mit Schadensbildern. 1 roter Fingernagellackstrich Motorhaube und 1 schwarzer Gummiabrieb am Frontspoiler. Abgabe um 12.10 h - Bilder 16.46 Uhr. 4,5 Stunden Zeit um einfaches Geld vom Kunden zu verdienen !!!. Euro 450 Schadensbelastung auf der Kreditkarte. !!!!! Jetzt Meldung an AXA - Ausgang ungewiss - Goldcar reagiert auf den Einspruch gar nicht.
Tank war mit Beleg voll bei Rückgabe - 38 Euro für Betankung abgebucht. Das ist schlichtweg Abzocke !!

MartinSchwaller am 19.12.2018 um 10:06 Uhr
Goldcar Palma de Mallorca - kein zweites Mal

Im Sommer 2018 buchte ich über ebookers für Herbst 2018 einen PW bei Goldcar für EUR 215.00. Am Schalter von Goldcar wurde mir beschieden, der Mietpreis betrage EUR 328.00. Dieser enthielt u.a. eine Position von EUR 30.00 für einen Diesel- anstelle eines Benzin-PWs. Auf meine Reklamation, ich hätte weder einen Diesel- noch einen Benzin-PW bestellt, das sei mir egal, wurden diese EUR 30.00 gestrichen. Auf meine weitergehende Reklamation lautete die Antwort, die Buchungsbestätigung von ebookers gehe Goldcar nichts an, sei unverbindlich usw. usf. Ich musste schliesslich EUR 298.00, dh. + 38%! bezahlen. Auf meine anschliessende Korerspondenz antwortete Goldcar nicht. Ich habe nun beim Zivilgericht an meinem Wohnsitz Klage gegen Goldcar eingereicht.
Goldcar - kein zweites Mal!