Bei gleichen Konditionen sind die Preisunterschiede für Mietwagen in Europa erheblich. Wer einen Kleinwagen für eine Woche in der Hochsaison mieten möchte, kann mindestens rund 150 Mark, oft aber mehr sparen. Ob der Wagen im Voraus oder erst am Urlaubsort gebucht wird, spielt für den Preis dagegen kaum eine Rolle. Das hat die Zeitschrift test bei einer Untersuchung von zwölf Mietwagenfirmen in sieben europäischen Reiseländern festgestellt.

In Frankreich ist der Unterschied besonders groß. Während das Urlaubsauto bei Avis schon ab 297 Mark pro Woche genutzt werden kann, verlangt Sixt 829 Mark. Der Autovermieter Drive FTI bot fast durchgängig die besten Preise.

Die Verbraucherschützer raten, auf eine ausreichende Höhe der Haftpflichtversicherungssumme zu achten. Sie sollte mindestens eine Million Mark betragen. Bei der Kaskoversicherung gibt es manchmal auch schon Verträge ohne Selbstbeteiligung, die nicht teurer sind als mit Selbstbeteiligung. Danach sollte der Urlauber aber gezielt fragen.

Am besten sind All-inclusiv-Pakete, in denen unbegrenzte Kilometer, Haftpflicht-, Vollkasko- und Diebstahlversicherung sowie alle lokalen Steuern enthalten sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 248 Nutzer finden das hilfreich.