Mietwagen Meldung

Tank­stelle. Ein Griff zum falschen Stutzen kann teuer werden.

Wer ein Auto mietet, sollte sich informieren, welcher Kraft­stoff zu tanken ist. Entstehen Schäden durch falsches Betanken, muss der Fahrer dafür aufkommen. Diese Entscheidung fällte das Amts­gericht München (Az. 113 C 27219/14). Eine Frau lieh sich für mehrere Wochen einen Mietwagen mit Benzin­motor. Später tauschte der Mietwagen­verleih den Benziner gegen einen Diesel aus. Die Frau betankte das Dieselfahr­zeug mit Benzin. Der Wagen musste darauf­hin abge­schleppt werden. Die Kosten von mehr als 1 000 Euro wollte die Frau nicht zahlen. Ihre Argumente: Der Wagen sei ihr als vergleich­bar in der Bedienung angeboten worden. Den Diesel-Aufdruck auf dem Tank­deckel habe sie bei Dunkelheit und Schnee­treiben nicht sehen können. Die Richter urteilten aber, „es sei eine Selbst­verständlich­keit, sich über den zulässigen Kraft­stoff zu informieren“.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.