Mietwagen 2 von 16 Buchungs­portalen sind sehr gut

Mietwagen - 2 von 16 Buchungs­portalen sind sehr gut
© mauritius images / L. Patrice

Mit Vergleichs­platt­formen im Internet finden Urlauber schnell und bequem ein Miet­auto. Viele vermeintliche Preisknüller können am Ende aber über­raschend teuer sein. Was Kunden beachten sollten.

Mietwagen Testergebnisse für 16 Mietwagenportale 05/2016

Inhalt

Auf dem Mietwagenmarkt tobt ein erbitterter Wett­bewerb. Um neue Kunden zu gewinnen, unterbieten sich die Anbieter mit immer neuen Nied­rigpreisen. Auf Mallorca etwa ist ein Kleinwagen für eine Woche im Mai schon ab 25 Euro zu haben – also für weniger als 4 Euro pro Tag.

Sparen lässt sich mit solchen Schnäpp­chen-Angeboten aber nur selten. Oft bezahlen Mieter den güns­tigen Preis mit höheren Neben­kosten: So müssen sie etwa die erste Tank­füllung nebst „Service­gebühr“ gesondert einkaufen oder mit einem Kilo­meter­limit auskommen.

Richtig ins Geld gehen können vermeintliche Preisknüller bei Unfällen oder einem Diebstahl. Dann kassiert der Vermieter die Kasko-Selbst­beteiligung, die er als Kaution auf der Kreditkarte blockt. Das können mehrere Tausend Euro sein. Für Schäden an Scheiben, Rädern, Reifen, Unterboden und am Dach des Autos folgt vielfach sogar noch eine gesonderte Rechnung, da die Kasko­versicherung sie meist nicht abdeckt.

Tipp: Wer Komplett­angebote wählt, fährt sicherer. Auf den Vermitt­lungs­portalen firmieren sie als „Rundum-sorglos-Paket“ oder „Ausgezeichnetes Angebot“. Sie sind zwar etwas teurer, enthalten aber meist alle wichtigen Policen und faire Tank­regeln (Tipps fürs Buchen und Abholen des Autos).

Erfreuliches Ergebnis

Online gibt es viele Möglich­keiten, Mietwagen zu buchen, etwa auf Reiseportalen oder beim Vermieter direkt. Beliebt sind auch Platt­formen, die Autos verschiedener Vermieter vermitteln. Wir haben 16 dieser Portale getestet.

Das erfreuliche Ergebnis: Die meisten Anbieter machen es Nutzern leicht, Autos zu suchen, zu buchen und zu stornieren. Zudem sind die Preise meist güns­tiger als bei der direkten Buchung beim Vermieter. Unangenehme Über­raschungen während der Buchung wie plötzliche Preis­änderungen gab es selten. Weniger erfreulich ist die Situation offen­bar bei der Fahr­zeug­über­nahme (Umfrage Mietwagen).

Um am Ende nicht drauf­zuzahlen, lohnt es sich, vor der Buchung etwas Zeit zu investieren, die Konditionen zu vergleichen und – auch wenn es lästig ist – die Geschäfts­bedingungen durch­zulesen (Tipps fürs Buchen und Abholen des Autos).

Mietwagen Testergebnisse für 16 Mietwagenportale 05/2016

Man spricht deutsch – nicht immer

Die Start­seiten der Vergleichs­portale ähneln sich. Kunden müssen nur Abhol­ort und Reise­zeitraum nennen, schon erhalten sie eine erste Auswahl passender Mietwagen. Gewöhnungs­bedürftig: Interes­senten müssen bei Auto­europe deutsche Städte teil­weise mit ihren eng­lischen Namen aus einer Liste auswählen, also Munich statt München oder Cologne statt Köln.

Die Ergeb­nisse der ersten Anfrage lassen sich mit Filtern etwa für Wagenklasse, Versicherungs­schutz, Tank­regelungen oder Auto­ausstattung indivi­dualisieren. Bei den meisten Portalen baut sich mit jedem gesetzten Häkchen die Seite neu auf. Das strapaziert die Geduld.

Die besten Anbieter zeigen Suchenden sofort, wie sich ihre Präferenzen auf den Preis auswirken, da das jeweils güns­tigste Angebot neben dem Filter erscheint. Wichtig: Alle gewählten Optionen sollten gut sicht­bar sein und sich vom Nutzer einfach verändern lassen. Die Filterung ist bei Atlas­option, CarDelMar, Holiday Autos und Sunnycars etwas unüber­sicht­lich.

Vielfältige Versicherungen

Einige Anbieter begrenzen die Filter­möglich­keiten für Versicherungen und offerieren statt individueller Lösungen spezielle Pakete. Sunnycars geht dabei am weitesten: Das Portal hat ausschließ­lich Angebote mit erhöhtem Schutz im Programm, dazu gehören etwa die Erstattung der Selbst­beteiligung bei der Voll­kasko- und Diebstahl­versicherung sowie die Absicherung von Schäden an Scheiben, Dach, Reifen und Unterboden. Solche Leistungen sind nach einem Unfall hilf­reich, der Verzicht auf jedwede Eigen­leistung macht die Sache allerdings teuer.

Tipp: Nicht jeder Auto­vermieter bietet Policen ohne Selbst­beteiligung. Die Vermittler helfen weiter und offerieren Pakete mit Erstattung der Selbst­beteiligung. Nach einem Unfall kassiert der Vermieter dann zwar erst einmal den Eigenbehalt, allerdings kann sich der Kunde sein Geld später vom Vermittler zurück­holen.

Je mehr Informationen, desto besser

Hilf­reich ist es, wenn die Treffer­liste der Vermittler nicht nur die billigsten Angebote aufreiht, sondern auch die Rundum-sorglos- und Preis-Leistungs-Sieger nennt. Das machen unter anderem Billiger-Mietwagen, Check24 und Mietwagen-Check.

Außerdem sollte die Aufstellung alle wichtigen Informationen enthalten, also beispiels­weise den Fahr­zeug­typ, die Ausstattung, die Mietbedingungen und den Versicherungs­schutz sowie die Kundenbe­wertungen anzeigen.

Wer ein passendes Angebot gefunden hat, kann sich sein Wunsch­auto in wenigen Schritten sichern. Die drei Test­buchungen, die wir bei jedem Anbieter durch­geführt haben, zeigen: Die Prozesse sind meist kundenfreundlich und trans­parent. Allerdings löst kein Portal das Vertrags­geflecht zwischen Kunde, Vermittler und Vermieter auf. Nutzern dürfte deshalb oft nicht klar sein, wer eigentlich ihr Vertrags­partner ist.

Häufig Vorkasse

Alle wichtigen Unterlagen erhalten Kunden per E-Mail. Im Ideal­fall sind das Buchungs­bestätigung, Rechnung, Voucher, Geschäfts- beziehungs­weise Mietbedingungen sowie eine Check­liste für die Anmietung. Zahlen lässt sich der Mietwagen meist nur mit Kreditkarte. Viele Anbieter belasten sie zügig, verlangen also Vorkasse, auch wenn sie das nicht immer deutlich machen. Eine Ausnahme bildet Sunnycars: Mieter dürfen auch per Last­schrift oder Paypal zahlen. Das Geld wird einige Wochen vor Anmietung abge­bucht.

Problemlos stornieren

Fast alle Anbieter erlauben kostenlose Stornierungen bis 24 oder 48 Stunden vor Miet­beginn. Rentalcars verspricht im Klein­gedruckten sogar „bis zur letzten Minute“. Auf unsere Nach­frage waren es aber 48 Stunden. Auto­escape verlangt 30 Euro Bearbeitungs­gebühr. Sie lässt sich aber als Rabatt bei einer anderen Buchung geltend machen, wie eine gedrechselte Formulierung einräumt: „Sie können Ihre Reser­vierung gegen ein Guthaben, das ein Jahr lang gültig ist, gebührenfrei stornieren.“

Deutlich simpler als die Storno­regeln ist der Storno­vorgang: Bei den meisten Portalen lässt sich der Vertrag online oder per E-Mail rück­gängig machen. Bei DriveFTI und Happycar mussten wir allerdings zum Telefon greifen.

E-Mail-Anfragen nicht beant­wortet

Alle Anbieter haben eine Hotline und viele liefern auf ihren Websites gute Hintergrund­informationen. Dennoch ist der Service zum Teil verbesserungs­bedürftig. Auto­escape und DriveFTI reagierten nicht auf die E-Mails, mit denen wir unter anderem Informationen zu Bezahl­möglich­keiten erbaten. Atlas­option beant­wortet häufige Fragen auf seiner Website nur auf Eng­lisch.

Mängel im Klein­gedruckten

Fünf Portale haben wir wegen Defiziten in den allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) abge­wertet. So gilt bei den ausländischen Platt­formen Atlas­option, Auto­escape und Holiday Autos kein deutsches Recht. Konflikte mit diesen Anbietern werden auf Basis eng­lischer, französischer oder irischer Gesetze entschieden. Das ist zwar zulässig, für deutsche Kunden aber kompliziert.

Rentalcars, registriert in England und Wales, verwendet die Klausel: „Soweit zulässig, unterliegen die Geschäfts­bedingungen eng­lischem Recht.“ Das ist unbe­stimmt und nicht verbraucherfreundlich. Darüber hinaus bean­standen wir bei Rentalcars die meisten Mängel im Klein­gedruckten, unter anderem bezüglich unwirk­samer Preis- und Leistungs­änderungen.

Unzu­lässige Klauseln

CarDelMar, DriveFTI, Mietwagenmarkt und Rentalcars weisen in ihren AGB darauf hin, was Kunden droht, die nicht pünkt­lich zur Abhol­station kommen. Teils soll der Kunde schon bei wenigen Minuten Verspätung den Anspruch auf ein Auto verlieren, die im Voraus bezahlte Miete aber nicht erstattet bekommen. Solche Klauseln sind unwirk­sam. Sie unterstellen, dass dem Vermieter durch die Verzögerung in jedem Fall ein Schaden entsteht. Das aber ist nicht der Fall – zum Beispiel, wenn er den Wagen anderweitig vermieten kann. Im schlimmsten Fall muss der Kunde aber sein Recht vor Gericht durch­setzen.

Was bei und nach der Über­gabe eines Mietwagens passiert, ist nicht mehr Sache des Vermitt­lers, sondern des Vermieters. Wir haben auf test.de nach Erfahrungen von Lesern gefragt. Mehr als 1 300 haben geant­wortet (Umfrage Mietwagen).

Mehr zum Thema

  • Mietwagen So vermeiden Sie Ärger im Urlaub

    - Ein Miet­auto für den Urlaub zu buchen, geht schnell und einfach. Wir erklären, was beim Buchen über Onlineportale wichtig ist und wie Sie sich vor Reinfällen schützen.

  • Mietwagen Trotz Buchung kein Auto

    - Probleme mit dem Miet­auto kommen immer mal wieder vor. Richtig ärgerlich ist es aber, wenn sich niemand zuständig fühlt, wie der nach­folgende Fall zeigt – in dem der...

  • Cars­haring im Test So kommen Sie günstig ans Ziel

    - Die Nach­frage nach Cars­haring ist derzeit durch das Coronavirus zwar deutlich gesunken. Viele, die kein eigenes Auto besitzen oder öffent­liche Verkehrs­mittel meiden...

44 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

JaRoter am 06.01.2021 um 12:03 Uhr
Abzocke durch Enterprise

Ich habe von der Autovermietung Enterprise ein Fahrzeug für 24 Stunden gemietet. Die Übergabe erfolgte auf einem dunklem Parkplatz nur mit einer Taschenlampe. So war es unmöglich für mich, kleinere Schäden zu Erkennen. Die böse Überraschung dann kurz nach der Abgabe (eine persönliche Überprüfung eines Mitarbeiters hat nicht stattgefunden). Für einen Kratzer von 4 cm in einer Felge (Kia Kleinwagen) wurden mir rund 780€ in Rechnung gestellt. Alleine 49 € für Gutachter und Gebühren. Den Schaden habe ich allerdings nicht verursacht. Natürlich nicht nachweisbar, ist aber halt so. Da eben die Übergabe im Dunkeln stattfand hätte der Schaden längst am Fahrzeug sein können, oder wurde später von einem Mitarbeiter verursacht. Diese Option wird scheinbar gar nicht in Betracht gezogen. Für mich als Kunden eine Sauerei. Ich kann vor Enterprise nur warnen. Der Rechnung habe ich natürlich widersprochen. Aber alles in allem fühle ich mich betrogen und abgezockt.

typer47 am 11.05.2020 um 17:37 Uhr
Erstattung bei Vollkasko in angemessener Zeit?!

Bei Check 24 habe ich ein Auto über Aurum Cars am Flughafen La Palma vom 7. 03. 2020 bis 18.03. gemietet, mit Vollkasko ohne SB.
Ich landete nicht beim Vermieter Aurum Cars, sondern bei TopCar.Canarias. Aurum Cars war ein weiterer Vermittler. Vom Kreditkartenkonto wurden € 500.-- einbehalten. "Das sei so üblich, ich würde mein Geld auf jeden Fall von Aurum Cars zurückerstattet bekommen."
Übergabe problemlos, einfach vom Parkplatz starten. Das Auto war auch in Ordnung.
Am 11.03. wurde ich auf dem Parkplatz stehend an der hinteren Türe gerammt. Der Verursacher, ein Spanier, war sehr kooperativ. In meinem Auto waren keine Papiere, auch nicht zur Aufnahme eines Unfalls. So wurde alles telefonisch abgewickelt. Bei der Rückgabe wurde alles rekonstruiert und € 330 einbehalten mit dem Hinweis...
Zurück nahm ich Kontakt mit Aurumcars auf, per Mail, zuletzt telefonisch:
Rückabwicklung dauere 1/4 Jahr.
Ich habe bis 11.05. kein Geld, mein Vertragspartner ist AurumCars, die sich nur schü

fabianrossbacher am 26.03.2020 um 12:59 Uhr
Mietwagenmarkt.de nicht zu empfehlen

👎👎Wirklich unverschämt und nicht zu empfehlen.
Aufgrund der Coronakrise sind die Flüge unser Schwiegereltern mit Ankunft am Frankfurter Flughafen um 6 Stunden verschoben worden. Mietwagenmarkt nutzt diese Krise um sich zu bereichern und akzeptiert keine spätere Abholung.
Ursprünglich war der Mietwagen für 22.30 Uhr gebucht. Durch die Verschiebung hätte der Mietwagen erst um 6 Uhr am nächsten Morgen abgeholt werden können und wäre noch innerhalb des 24 Stunden Zeitfenster an der Rückgabestelle in Köln abgegeben werden können.
In so einer Krise zeigen sich wahre Gesichter. Finger weg von diesem Anbieter. 🍂

Bogus2002 am 14.11.2019 um 16:29 Uhr
Firefly Malaga - "Abzocke" vom feinsten!

Die Mitarbeiterin von Firefly am Flughafenschalter übergab mir einen Vertrag mit dem Hinweis auf eine Kaution von 1000,00 Euro und zeigte mir wo ich unterschreiben muss. Als ich Ihn durchlas entdeckte ich eine - zuvor nicht genannte! - Summe von 172,00 Euro und fragte wofür die sei. Eine Vollkaskoversicherung! Ich erklärte ihr, ich habe schon eine über Lastminute.de abgeschlossen aber sie bestand auf diesen erneuten Versicherungabschluss mit der Drohung, dass ich sonst das Fahrzeug nicht bekommen würde. Nach langem hin und her unterschrieb ich entnervt den Vertrag und bekam den Schlüssen ausgehändigt.
Danach durfte ich das Auto nach einer Stunde Wartezeit und Abwicklung in der schlecht beleuchteten Garage suchen und losfahren.
Bei Rückgabe des Fahrzeuges reklamierte ich wieder diese (versteckten) Zusatzkosten aber der Mitarbeiter wies mich darauf hin, dass er da nichts machen könne, da ich den Vertrag unterschrieben habe.
im Netz extrem günstig aber vor Ort extrem teuer - Vorsicht!

joebolz am 20.10.2019 um 17:25 Uhr
billiger-mietwagen Fehlberatung

Bei record go auf Mallorca sollte ich - das erste Mal in meinem Leben - die PIN Nummer für meine Kreditkarte zur Hinterlegung des Mietfahrzeuges eingeben. Da ich eine solche Nummer nicht habe, war es unmöglich, das gebuchte und bezahlte Auto in Empfang zu nehmen. Der Rückruf bei billiger-mietwagen ergab eine eklatante Fehlberatung, ich müßte -wesentlich teurer - ein neues Auto mieten. Schließlich konnte ich vor Ort eine neue Vollkasko, günstiger als Neumietung, abschließen, was überraschender Weise auch ohne PIN ging. Gefühlte Abzocke, gefühlte eklatante Fehlberatung - billiger-mietwagen scheint auch billiger-service!