Ein Mieter kann vom Vermieter die Erlaubnis zur Untervermietung verlangen, wenn er auswärts arbeitet und sich deshalb nur noch zeitweise in der Wohnung aufhält. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. VIII ZR 4/05).

Die Richter erkannten es als berechtigtes Interesse an, wenn ein Mieter einen Teil seiner Wohnung untervermieten will, um sich von den Kosten einer beruflich bedingten doppelten Haushaltsführung zu entlasten. Es sei nicht erforderlich, dass er in der Wohnung seinen Lebensmittelpunkt habe.

Dieser Artikel ist hilfreich. 412 Nutzer finden das hilfreich.