Wenn der Vermieter die Miet­preisbremse nicht einhält

Auskunfts­anspruch. Sie haben Ihren Miet­vertrag nach Einführung der Miet­preisbremse abge­schlossen? Ihr Vermieter muss Ihnen Auskunft über die preis­bildenden Tatsachen geben. Hat Ihr Vormieter mehr als zulässig gezahlt, müssen Sie eine Miete in gleicher Höhe akzeptieren.

Rüge. Rügen Sie die über­höhte Miete beim Vermieter. Nennen und begründen Sie die orts­übliche Vergleichs­miete und berechnen davon 110 Prozent als maximal zulässigen Betrag. Teilen Sie mit, dass dieser ab dem Folgemonat gilt. Holen Sie sich im Zweifels­fall Rat beim Mieter­ver­ein.

Gerichtsweg. Lenkt der Vermieter nicht ein, bleibt der Gerichtsweg. Die Kosten müssen Sie vorstre­cken. Haben Sie Erfolg, muss aber der Vermieter die Kosten tragen und zu viel gezahlte Mieten ab Rüge zurück­erstatten. Über­weisen Sie daher bis zur Klärung die vereinbarte Miete.

Dieser Artikel ist hilfreich. 45 Nutzer finden das hilfreich.