Miet­minderung Warmes Wasser erst nach 65 Sekunden

16.10.2018

Dreht ein Mieter den Warm­wasser­hahn auf und fließt darauf­hin zu lange nur kaltes Wasser, kann ein Miet­mangel vorliegen, der eine Miet­minderung um 5 Prozent recht­fertigt, so das Amts­gericht Berlin-Mitte (Az. 7 C 82/17).

Ein Mieter hatte einen zu langen Wasser­vorlauf in seiner Neubau­wohnung bean­standet und auf Instandhaltung sowie Fest­setzung einer Miet­minderung geklagt. Das Gericht beauftragte darauf­hin einen Sach­verständigen, der fest­stellte, dass die Warm­wasser­versorgung nicht der Din-Norm 1988-200 entspreche. Danach müsse spätestens nach 30 Sekunden eine Wasser­temperatur von 55 °C erreicht sein.

Bei dem Mieter war das jedoch erst nach 65 Sekunden der Fall, ermittelte der Sach­verständige. Nach 30 Sekunden kam gerade mal 32,5 °C warmes Wasser aus dem Hahn. Da es sich um eine Wohnung des gehobenen Mietsegments handelt, setzte das Gericht eine monatliche Miet­minderung von 5 Prozent fest – bis der Mangel beseitigt sei.

16.10.2018
  • Mehr zum Thema

    Mietrecht Miet­minderung bei kaputter Heizung

    - Geht die Heizung in einer Miet­wohnung kaputt, kann der Mieter die Reparatur der Heizung verlangen und die Miete mindern. Dabei spielt es keine Rolle, ob er die Wohnung...

    Schimmel in der Wohnung Diese Rechte haben Mieter

    - Schimmel in der Wohnung ist unangenehm und manchmal sogar gefähr­lich. Oft führt er zu Streit zwischen Mieter und Vermieter. Beide haben Rechte und Pflichten. Die...

    FAQ Mietrecht Antworten auf die häufigsten Fragen

    - Eigentlich ist es ganz einfach. Man mietet ein Haus oder eine Wohnung, zahlt jeden Monat pünkt­lich seine Miete und möchte sich zu Hause einfach nur wohl­fühlen. Leider...