Wechselt eine vermietete Wohnung den Eigentümer, kann der Mieter nach dem Auszug die Kaution vom Neueigentümer verlangen. Ob der sie vom Verkäufer erhalten hat, spielt keine Rolle. Mieter müssen sich nicht auf Suche nach dem Exvermieter machen.

Das gilt immer, wenn die Wohnung nach dem 1. September 2001 verkauft wurde.

Hat der neue Eigentümer die Wohnung vorher gekauft, kann er sich von der Rückzahlungspflicht befreien. Dann muss er aber nachweisen, dass er die Kaution nie erhalten hat. Gelingt das nicht, muss er zahlen (Amtsgericht Neukölln, Az. 3 C 399/04). Er muss dann zusätzlich die Zinsen zahlen, wie sie für eine Spareinlage mit dreimonatiger Kündigungsfrist (Sparbuch) aufgelaufen wären.

Einen Anspruch auf sofortige Auszahlung haben Mieter aber nicht. Sie müssen dem Vermieter zunächst Zeit zur Prüfung geben, ob noch Nachzahlungen fällig werden oder Schäden zu beheben sind. Üblich sind sechs Monate.

Dieser Artikel ist hilfreich. 346 Nutzer finden das hilfreich.