Unser Rat

Kaution. Stellen Sie sich darauf ein, dass der Vermieter Bargeld oder eine Überweisung als Kaution haben will. Das ist die Regel. Nur wenn er einverstanden ist, können stattdessen Sie selbst das Geld auf einem Kautionskonto anlegen, das Sie dem Vermieter verpfänden. Die meisten Kautionskonten bringen derzeit nicht mehr als 0,5 Prozent Zinsen pro Jahr.

Rechte. Der Vermieter darf maximal drei Nettokaltmieten – Monatsmiete ohne Betriebskosten – als Mietkaution verlangen. Sie dürfen die Kaution in drei Raten bezahlen. Haben Sie Zweifel, dass der Vermieter die Kaution vorschriftsmäßig getrennt von seinem Vermögen anlegt, können Sie einen Nachweis verlangen.

Bürgschaft. Haben Sie kein Geld für die Kaution, können Sie dem Vermieter eine Mietbürgschaft durch eine Bank oder Versicherung vorschlagen. Je nach Anbieter kostet Sie das bis zu 5 Prozent der Bürgschaftssumme pro Jahr. In unserem Test waren Bankangebote meist viel günstiger als Versicherungen. Sie können die Bürgschaft auch als Zwischenlösung nutzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 277 Nutzer finden das hilfreich.