Tipps

  • Prüfung. Prüfen Sie die Forderung nach einer höheren Miete genau, bevor Sie zustimmen. Schauen Sie zunächst, ob der Vermieter die Formalien einge­halten hat und ob das Miet­erhöhungs­verlangen über­haupt wirk­sam ist.
  • Zustimmung. Verhandeln Sie erst mit dem Vermieter, wenn Sie sicher sind, dass das Miet­erhöhungs­verlangen wirk­sam ist. Stimmen Sie nicht voreilig einer Miet­erhöhung zu. Denn sie ist bindend, auch wenn die Erhöhung eigentlich unzu­lässig war.
  • Staffel und Index. Wenn Sie mit Ihrem Vermieter eine Staffelmiete vereinbaren, ist nur die Erhöhung möglich, die im Vertrag genannt wird. Sie wissen dann, was auf Sie zukommt. Sie können auch eine Indexmiete vereinbaren. Dann darf der Vermieter die Miete nur in Anlehnung an die Lebens­haltungs­kosten steigern. Der Vermieter kann sie höchs­tens einmal im Jahr erhöhen, wenn das Statistische Bundes­amt eine solche Steigerung ermittelt hat. Beide Vereinbarungen haben den Vorteil, dass sie kalkulier­bar sind, auch wenn die Mieten sonst rasant steigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 43 Nutzer finden das hilfreich.