Mieter in Deutschland zahlen mehr als 250 Millionen Euro zu viel Miete im Jahr, weil sie Mieterhöhungen ungeprüft akzeptieren. Das schätzt der Deutsche Mieterbund. Er hält 30 Prozent der Erhöhungen für fehlerhaft.

Die häufigsten Mängel: Die Mieterhöhung ist unzureichend begründet. Der Vermieter hält die Kappungsgrenze nicht ein, nach der die Miete binnen drei Jahren maximal um 20 Prozent steigen darf. Oft stimmen Quadratmeterpreis oder Wohnungsgröße nicht. Häufig beachtet der Vermieter nicht die einjährige Sperrfrist seit der letzten Erhöhung.

Tipp: Wie Sie eine Mieterhöhung prüfen, lesen Sie im
Finanztest Spezial Mietrecht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 86 Nutzer finden das hilfreich.