Zieht der Mieter trotz recht­mäßiger Kündigung nicht frist­gemäß aus der Wohnung aus, kann der Vermieter eine Nutzungs­entschädigung verlangen. Dafür darf der Eigentümer die aktuell am Markt für die Wohnung erziel­bare Miete ansetzen. Er muss sich nicht auf die orts­übliche Vergleichs­miete nach dem Mietspiegel beschränken, entschied der Bundes­gerichts­hof (Az. VIII ZR 17/16). Die Markt­miete ist in der Regel höher als die orts­übliche Vergleichs­miete, weil in die Vergleichs­miete Miet­ver­einbarungen der vergangenen vier Jahre einfließen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.