Mieten Meldung

Mieter, die bereit sind, in den vierten Stock oder höher zu kraxeln, können viel Geld sparen. Denn solche Wohnungen sind billig zu haben. Sie lassen sich nur schwer vermieten.

Die Wohnungsbaugesellschaft Hellersdorf in Berlin beispielsweise lockt sportliche Mieter mit einem "Kraxelbonus": Die Hellersdorfer vermieten Wohnungen in Plattenbauten, die noch in der DDR gebaut wurden und durchweg mindestens sechs Stockwerke hoch sind. Die Gebäude besitzen zu 80 Prozent noch keinen Aufzug. Neumieter wohnen ­ je nach Stockwerk ­ bis zu sechs Monate gratis. Sie zahlen nur die Nebenkosten, aber keine Kaltmiete. Die Bewohner müssen aber mindestens ein Jahr Mieter bleiben.

Wer früher auszieht, muss der Wohnungsbaugesellschaft die anfangs erlassenen Nettokaltmieten nachzahlen.

In Neubauten ist der Fahrstuhl ab dem fünften Stockwerk längst Standard und teilweise sogar Pflicht ­ wie zum Beispiel in Berlin. Ältere Mieter ziehen deshalb lieber in Häuser mit Fahrstuhl oder ins Parterre um.

Dieser Artikel ist hilfreich. 552 Nutzer finden das hilfreich.