Metallindustrie Meldung

Mehr Alters­vorsorge für ­Metaller.

Die 3,4 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie dürfen die vermögenswirksamen Leistungen vom Arbeitgeber ab Oktober nur noch für die Altersvorsorge verwenden. Mit dieser Vereinbarung folgten die Tarifpartner dem Tarifvertrag in der Chemieindustrie. Hier gilt die Regelung bereits seit 1. Januar 2006.

Laut Metalltarifvertrag können die Arbeitnehmer wählen, ob sie ihre vermögenswirksamen Leistungen in Höhe von 319 Euro im Jahr in einen privaten Riester-Vertrag oder in eine Betriebsrente investieren. Die Vereinbarung sorgt dafür, dass nicht nur Riester-Beiträge, sondern auch Beiträge für eine Betriebsrente nach 2008 sozialabgabenfrei bleiben. Denn die 319 Euro fließen als Arbeitgeberbeitrag in die Betriebsrente. Einzahlungen des Arbeitgebers bleiben auch nach 2008 von Sozialabgaben befreit. Nur für Einzahlungen des Arbeitnehmers sind dann Sozialabgaben fällig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 398 Nutzer finden das hilfreich.