Ausgewählt, geprüft, bewertet

Im Test: 23 Messerschärfer, darunter 9 Wetzstäbe, 8 Schärfgeräte, 4 Schleifsteine, 2 Besonderheiten.
Einkauf: Juli bis September 2009.
Preise: Anbieterbefragung im Oktober und November 2009.

Abwertungen

Bei „ausreichendem“ Schärfergebnis war das test-Qualitätsurteil nicht besser, bei „ausreichender“ Handhabung maximal eine Note besser. Bei einem „ausreichenden“ Zustand der geschärften Messerschneide konnte das Urteil für das Schärfergebnis nicht besser sein. War die Härte metallischer Schärfer „mangelhaft“, konnte das Urteil für das Schärfergebnis maximal eine Note besser sein. Bei „mangelhafter“ Bruchfestigkeit waren die Materialeigenschaften höchstens zwei Noten, bei „ausreichender“ Korrosionsbeständigkeit der Metallteile maximal eine Note besser.

Schärfergebnis: 45 %

Drei Experten ermittelten das Schärfergebnis von Messern mit glatten Schneiden. Dazu stumpften sie je ein neues Gemüsemesser, Kochmesser und Santokumesser eines europäischen Anbieters nacheinander mit Schleifpapier verschiedener Körnung (500, 320, 100) ab. Dazwischen schärften sie die Messer bis zur höchstmöglichen Schärfe, wobei sie die Schärfe durch Schnitte in Schaumstoff bestimmten. Bewertet wurde die Maximalschärfe (Mittelwert), wie schnell diese erreicht wurde und wie sie vom Benutzer abhängt.

Bei Schleifsteinen verwendeten wir ein Santokumesser eines japanischen Anbieters.

Den Zustand der geschärften Messerschneide (Beschädigungen) prüfte ein Experte während des Dauertests alle 25 Zyklen unter dem Mikroskop.

Die Härte bei metallischen Messerschärfern ermittelten wir in Anlehnung an DIN EN ISO 6507-1, umgerechnet in Rockwellhärte.

Handhabung: 30 %

Ein Experte beurteilte, ob die Gebrauchsanleitung vollständig, verständlich und übersichtlich ist. Fünf schärferfahrene Laien prüften die Verständlichkeit zusätzlich. Außerdem beurteilten sie die Einfachheit im Gebrauch (Einarbeitungszeit, Kraftaufwand, Schärfwinkel, Schärfen der gesamten Klingenlänge). Im Punkt Ergonomie bewerteten sie die Handlichkeit der Produkte, bei den Wetzstäben zusätzlich das Gewicht und bei den elektrischen Geräten zusätzlich die Schalter. Zeitaufwand für das Schärfen: Die Laien bewerteten die Schärfzeit. Reinigen: Einfachheit, Zeitaufwand, Schmutzecken durch die Laien beurteilt.

Materialeigenschaften: 20 %

Die Abnutzung ermittelten wir in einem Dauertest mit 1000 Schärfzyklen (visuelle Abmusterung). In Anlehnung an DIN EN ISO 8442-1 prüften wir die Verarbeitung einschließlich der Befestigung des Handgriffs bei Wetzstäben. Die Bruchfestigkeit und Korrosionsbeständigkeit der Metallteile wurden in Anlehnung an DIN EN ISO 8442-1 geprüft.

Sicherheit: 5 %

Experten und schärferfahrene Laien prüften den Schutz vor Verletzungen und – außer bei den Wetzstäben – auch die Standsicherheit. Ein Experte prüfte außerdem die elektrische Sicherheit der elektrischen Schärfgeräte in Anlehnung an DIN EN 60335-2-14.

Dieser Artikel ist hilfreich. 591 Nutzer finden das hilfreich.