Messenger-Dienste Der Staat darf mitlesen

26.07.2017
Messenger-Dienste - Der Staat darf mitlesen
Neue Befug­nisse. Der Staat kann leichter als bisher Smartphones hacken. © istockphoto / tuulijumala, Stiftung Warentest (M)

Die schwarz-rote Mehr­heit im Bundes­tag hat gegen den Widerstand von Opposition, Daten­schützern und Bürgerrecht­lern ein Gesetz verabschiedet, das es Straf­verfolgungs­behörden ermöglicht, die Verschlüsselung von Messenger-Diensten wie WhatsApp zu umgehen. Gibt es einen entsprechenden richterlichen Beschluss, dürfen die Ermittler das Smartphone des Verdächtigen zunächst hacken, um darauf einen sogenannten Staats­trojaner zu installieren. Dieser schneidet die laufende Kommunikation mit. Der Einsatz der Software ist nicht nur bei terroristischen Bedrohungen erlaubt, sondern etwa auch bei Sport­wett­betrug, Steuer­hinterziehung und Urkunden­fälschung. Die Sicher­heits­lücken, die der Staat ausnutzt, könnten auch von Kriminellen miss­braucht werden. Sicherer als Messenger-Apps dürfte in Zukunft die Kommunikation über selbst verschlüsselte Mails sein. Im Test Verschlüsselung, test 3/2014 lesen Sie, wie das funk­tioniert.

26.07.2017
  • Mehr zum Thema

    Gewusst wie Privat bei WhatsApp – mehr Privatsphäre schaffen

    - Mit den Stan­dard-Daten­schutz-Einstel­lungen bei WhatsApp offen­baren Sie viel von sich: Jeder sieht Ihr Profilbild und erfährt, wann Sie zuletzt online waren. Wenn Sie...

    Bezahlen mit dem Handy Zwölf populäre Bezahl-Apps im Check

    - Mit Smartphone oder Smartwatch einzukaufen, liegt im Trend. Doch ist das Shoppen per App auch sicher? Und was passiert mit Kunden­daten? Die Experten von Finanztest haben...

    Corona-App Stand­ort-Zugriff auf Android-Handys

    - Die Corona-Warn-App des RKI gilt als vorbild­lich in Sachen Daten­schutz: Sie arbeitet anonym, speichert Daten dezentral und ortet den Nutzer nicht. Trotzdem braucht sie...