Messenger-Apps

iMessage: Apples Sonderling

14.08.2015

Messenger-Apps Testergebnisse für 18 Messenger Apps 08/2015

Anzeigen
Inhalt

Wenig Aufwand. Ein typischer Messenger ist Apples iMessage nicht. Der Dienst ist in die Betriebs­systeme iOS und MacOS integriert, Nutzer müssen ihn weder installieren noch einrichten. Die App liegt auf der Bedien­oben­fläche aktueller Apple-Mobilgeräte. Instant Messages vers­endet iMessage nur an iOS-Nutzer, und das kostenlos. Sobald eine Nach­richt an einen Freund mit einem anderen Betriebs­system geht oder das Internet ausfällt, schaltet die App auto­matisch in den kosten­pflichtigen SMS-Modus.

Greift viele Daten. Der Dienst ist recht einfach zu hand­haben, was auch an den wenigen Einstell­möglich­keiten von iMessage liegt. Privates wird nicht mit Samt­hand­schuhen angefasst. Auch diese App greift alternativlos auf das Telefon­buch des Smartphones zu, um Chat-Partner ausfindig zu machen. Immerhin lässt sich die Lese­bestätigung deaktivieren, ein Online­status wird nicht ange­zeigt. iMessage verschlüsselt die Nach­richten seiner Nutzer Ende-zu-Ende.

  • Mehr zum Thema

    Facebook und Daten­schutz Bundes­gerichts­hof gibt Kartell­amt Recht

    - Der Bundes­gerichts­hof hat das soziale Netz­werk Facebook in seine Schranken verwiesen: Es darf in Deutsch­land vor­erst nicht weiter uneinge­schränkt Nutzer­daten...

    Verwirrung um WhatsApp-Daten­schutz­regeln Was sich beim Messenger-Markt­führer ändert

    - WhatsApp-Nutzer sollen neue Daten­schutz­regeln akzeptieren. Ein nach Nutzer­protesten verkündeter Aufschub gilt nur bis 15. Mai. Was die geplanten Änderungen bedeuten –...

    Kommentare in sozialen Medien Die Grenzen der Meinungs­freiheit

    - Ob auf Social Media oder Bewertungs­portalen – wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wann Kommentare in sozialen...