So haben wir getestet

Im Test: Je neun Messenger-Apps für die Betriebs­systeme Google Android und Apple iOS. Die Apps wurden exemplarisch ausgewählt. Im Mai 2015 fand die verdeckte Inan­spruch­nahme statt.

Preise: Internetrecherche im Mai 2015.

Abwertungen

War der Umgang mit persönlichen Daten nur ausreichend, werteten wir das test-Qualitäts­urteil um eine halbe Note ab.

Funk­tion: 40 %

Mit allen Messengern wurden Nach­richten geschrieben, Bilder, Audio­nach­richten und Videos vers­endet. Bewertet wurden die Funk­tions­weise, die Einschränkungen in der maximalen Zeichen­anzahl bzw. Dateigröße, die Möglich­keiten der Anzeige des Schreib­status, des Lese­status und des Empfangs­statuts und mögliche Komprimierungen. Geprüft wurde zudem die Qualität der Anrufe (Sprach- und Video­anrufe). Weitere Funk­tionen wurden bewertet, darunter mögliche Gruppen­chats, die Selbst­zerstörung und das Zurück­ziehen von Nach­richten, aber auch die Bedienung mittels eines Computers, die Benut­zung über das Tor-Netz­werk, das Vorgehen bei einem Gerätewechsel und Verschlüsselungs­technologien.

Hand­habung: 35 %

Fünf erfahrene Experten prüften die Hand­habung jedes Messengers. Einrichten: Die Apps wurden geladen und installiert, nach der Anmeldung wurden Kontakte hinzugefügt. Benutzen: Die Experten verfassten und vers­endeten Text­nach­richten, Bilder, Audio­aufnahmen, Videos, Gruppen­nach­richten.

Umgang mit Persönlichen Daten: 25 %

Bewertet wurden die für die Anmeldung erforderlichen sowie freiwil­ligen Angaben, die Einstel­lungen zur Privatsphäre sowie Deaktivierungs­möglich­keiten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 96 Nutzer finden das hilfreich.