Mens­truations­tassen im Test: Eine gute Alternative zu Tampons?

Platz da, jetzt komm‘ ich. Noch sind Tampons das am meisten verwendete Perioden­produkt. Doch die Beliebtheit der Tasse nimmt zu.

Die Stiftung Warentest hat Tampons mit Mens­truations­tassen verglichen. Beide schlagen sich wacker. Doch nicht alle Produkte sind gleich gut. In Bio-Tampons fanden wir Schad­stoffe.

Kompletten Artikel freischalten

TestMens­truations­tassen im Test28.04.2021
2,00 €
Ergebnisse freischalten
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Mens­truations­tassen: Nach­haltige Alternative zu Tampons

Es tut sich was im Perioden­markt. Tampons bleiben zwar mit Abstand das Hilfs­mittel Nummer eins und werden von 75 Prozent der Mens­truierenden benutzt. Doch die Mens­truations­tasse, auf Eng­lisch Cup genannt, holt auf. Ihr Trumpf: Sie lässt sich über viele Zyklen verwenden und passt so zum Zeit­geist, Wegwerf­produkte zu meiden. Bisher greifen laut Umfragen zirka 13 Prozent der Mens­truierenden zur Tasse.

Das bietet unser Test von Tampons und Cups

  • Test­ergeb­nisse. Unsere beiden Tabellen zeigen Bewertungen der Stiftung Warentest für 10 Mens­truations­tassen sowie 19 Tampons der Saug­stärke normal oder regular, darunter auch Produkte aus Bio-Baumwolle. Zu den getesteten Marken gehören o.b., Einhorn, Always, Lunette und Selenacare sowie Handels­marken und Discounter­produkte.
  • Hintergrund und Tipps. Wir geben Anwendungs­tipps für Mens­truierende und klären auf, wie sie dem Toxischen Schock­syndrom vorbeugen können. Und wir sagen, wie es um die Nach­haltig­keit von Cups und Tampons bestellt ist.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus der Maiausgabe von test.

Was hat die Stiftung Warentest geprüft?

Macht die Tasse ihren Job so gut wie Tampons? Nimmt sie zuver­lässig Blut auf und lässt sich leicht anwenden? Was ist mit Schad­stoffen wie Pestiziden, Schwer­metallen, Aufhellern, Form­aldehyd und Weichmachern? Um all das heraus­zufinden, ließ die Stiftung Warentest 10 Perioden­tassen gegen 19 Tampons antreten.

Tampons und Mens­truations­tassen im Praxis­test

Bei Tampons wählten wir vorzugs­weise die am häufigsten verkaufte Stärke aus: „Normal“. Bei Tassen wählten wir, soweit verfügbar, die mitt­lere Größe M oder eine größere Größe. Pro Gruppe prüften und beur­teilten mindestens 20 Frauen die Produkte.

Gute Tampons und Cups gibts auch günstig

Die meisten Perioden­helfer bekommen eine gute Testnote. Unter den Testsiegern sind bekannte Marken, güns­tige und auch teurere Produkte. Auch mehrere Tampons aus Bio-Baumwolle schlagen sich gut. Im Großen und Ganzen waren die Anwende­rinnen zufrieden: Viele Produkte erwiesen sich als komfortabel und gut. Die besten güns­tigen Tampons gibt es schon zu einem Stück­preis von 3 Cent (Preise: 3 bis 30 Cent pro Tampon), die beste preis­werte Tasse für unter 20 Euro (Preise 9 bis 29 Euro pro Cup).

Bio-Tampons mit Schwächen

Schwächen zeigten einige Tampons aus Bio-Baumwolle in den Prüf­punkten Sicherheit und Aufnahme­ver­mö­gen. Und ausgerechnet ein Bio-Tampon hat ein Problem mit Schad­stoffen. In einer Charge des Produkts Eco von Naty wiesen wir größere Mengen Tenside nach, die ins Hormon­system eingreifen und für Wasser­organismen schädlich sein können. In Bio-Baumwolle, zumal in Tampons, die im Körper getragen werden, haben sie nichts zu suchen. Dennoch bekam das Produkt insgesamt die Note Befriedigend.

Toxisches Schock­syndrom vermeiden

Ursache. Werden Perioden­produkte im Körper­inneren getragen und lange nicht gewechselt, können sich Staphylokokken mit ihren giftigen Ausscheidungs­stoffen im Unterleib vermehren. Durch Verletzungen in der Vaginawand können die Bakterien in den Körper gelangen. In seltenen Fällen lösen sie das Toxische Schock­syndrom (TSS) aus, eine Sepsis.

Vorkommen. In Deutsch­land werden pro Jahr zwischen 50 und 80 Personen voll­stationär in Krankenhäusern wegen TSS behandelt, belegen Kranken­haus­daten. Todes­fälle gab es zuletzt im Jahr 2000.

Symptome. Richtig und früh erkannt lässt sich TSS gut behandeln. Symptome sind heftiger Kopf­schmerz, Blut­druck­abfall, Fieber und Ausschlag. Treten sie während der Regel abrupt auf, sollten Frauen sofort zum Arzt gehen.

Vorbeugen. Wer kleine Tampongrößen wählt und Verletzungen durch trockene Tampons oder drückende Tassen vermeidet, beugt TSS vor. Der Bundes­verband der Frauen­ärzte rät, das Tragen von Tampons und Cups auf acht Stunden zu begrenzen.

Cups: Wie lange halten die Mens­truations­tassen im Test?

Umwelt­bewusste Anwende­rinnen fragen sich oft: Wie lange können die Tassen verwendet werden, bevor sie entsorgt werden müssen? Geprüft haben wir das nicht. Glaubt man den Anbietern, halten die Cups – je nach Produkt – acht Monate bis zehn Jahre. Das ist eine große Spanne. Also: Gebrauchs­anleitung beachten und immer gut reinigen.

Tipps: So klappts mit der Mens­truations­tasse

Richtige Größe finden. Welche Größe Ihnen passt, hängt vor allem davon ab, ob Sie bereits vaginal ein Kind entbunden haben oder nicht. Neben den Empfehlungen der Hersteller auf den Produkt­verpackungen gibt es auch zahlreiche Hinweise auf deren Webseiten.

Geduld haben. Vor allem am Anfang ist es wichtig, entspannt und geduldig zu sein. Je geübter Sie sind, desto einfacher und schneller glückt das Einsetzen und Entfernen der Cups. Es gibt unterschiedliche Falt­techniken zum Einführen. Ausführ­liche Anleitungen dazu bieten die Hersteller auch auf ihren Webseiten.

Zu Hause testen. Mens­truationscups müssen nicht nur entfernt, sondern auch entleert werden. Am besten üben Sie die ersten Male zu Hause, bevor Sie sich der Heraus­forderung einer öffent­lichen Toilette stellen. Bei vielen öffent­lichen Toiletten gibt es kein separates Wasch­becken in der Kabine. Dann empfiehlt es sich etwa, eine Flasche Wasser dabei zu haben, um die Tasse zu waschen. Ganz wichtig für zu Hause wie unterwegs: Hände­waschen vor dem Heraus­nehmen und nach dem Einsetzen.

Auskochen und auswaschen. Die Mens­truations­tasse sollte vor der ersten Anwendung und nach jeder Periode 20 Minuten in kochendem Wasser sterilisiert werden. Dabei die Herstel­ler­angaben beachten. Während der Regel reicht es, den Cup bei jedem Wechsel mit warmem Wasser auszuwaschen. Mancher Anbieter empfiehlt auch, Seife zu nutzen.

Nutzer­kommentare, die vor dem 28. April 2021 gepostet wurden, beziehen sich auf eine Meldung zum Thema Mens­truations­tassen.

Jetzt freischalten

TestMens­truations­tassen im Test28.04.2021
2,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 57 Nutzer finden das hilfreich.