Memopur Royal-Matratze von Aldi Nord Schnelltest

Seit Montag verkauft Aldi wieder Schaum­stoff­matratzen. Für 249 Euro verspricht der Discounter Luxus-Wendematratzen mit sieben Zonen. Was davon zu halten ist, sagt der Schnelltest.

Prüfung folgt

Vor einem Jahr verkaufte Aldi schon einmal Memopur Royal-Matratzen. Die Stiftung Warentest geht davon aus, dass die ab Montag angebotene Matratze identisch ist. Doch die Tester werden das überprüfen: Sobald Aldi am Montag Morgen die Türen öffnet, wird die Matratze gekauft und im Labor untersucht. Das Ergebnis erscheint am Dienstag an dieser Stelle.

[Update: 14.12.2010]

Die in dieser Woche bei Aldi verkaufte Memopur Royal-Matratze gleicht der vor einem Jahr verkauften Matratze in vielen Punkten. Einzige Unterschiede: Die Kontaktfläche ist noch etwas größer. Das schränkt die Bewegungsfreiheit ein. Und die Matratze ist etwas weicher. Statt mittelhart ist sie laut Einstufung der Stiftung Warentest weich. Schwere Personen spüren auf der zwei Zentimeter dünnen Viskoschaumschicht im Sitzen den Lattenrost. Hier die Beschreibung der Memopur Royal-Matratze vom Dezember 2009:

Kein Probeliegen

Wie immer bei Aldi fällt auch diesmal das Probeliegen flach. Denn die Matratze liegt als handlicher Karton in den Aldi-Filialen. Eng zusammengerollt und in Folie verschweißt. So passt sie wenigstens in jeden Kofferraum. Zuhause muss sie sich erst einen Tag entfalten.

Keine Schadstoffe

Beim Auspacken riecht die Matratze süß und nach Klebstoff. Doch schon nach einem Tag lässt der Geruch deutlich nach. Die Laboruntersuchung bestätigt: Die Matratze ist "sauber". Bezug und Kern enthalten keine Schadstoffe. Die Tester untersuchten auf Biozide und schwerflüchtige Stoffe wie zum Beispiel Flammschutzmittel. Auch leicht flüchtige Verbindungen wie Lösemittel und Formaldehyd entweichen der Matratze nur in sehr geringen Konzentrationen.

Große Kontaktfläche

Es liegt sich gut auf der Aldi-Matratze. Sie stützt den Körper sowohl in Rücken- als auch in Seitenlage gut ab. Der Schläfer sinkt jedoch ziemlich weit in die Matratze ein. Die Kontaktfläche ist dadurch sehr groß. Das schränkt die Bewegungsfreiheit ein. Der Schlaf ist weniger erholsam. Und der Schlafende kann schneller schwitzen.

Matratze gibt nach

Die Härte der Matratze lässt nach. Im Prüflabor rollte eine 140-Kilogramm-Walze 60 000 Mal über die Schlafunterlage. Das simuliert eine Nutzung von bis zu zehn Jahren. Ergebnis: Die Matratze verliert deutlich an Härte. Den Unterschied können Schlafende spüren. Wer das nicht möchte, kann die Herstellergarantie auf den Matratzenkern in Anspruch nehmen. Die gilt 15 Jahre.

Keine Liegezonen

Die Schaumstoffmatratze wirbt mit sieben unterschiedlich harten Liegezonen. Diese entstehen laut Anbieter durch verschiedene Schnitttechniken. Die Unterschiede der Zonen sind jedoch kaum mess-, geschweige denn fühlbar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2103 Nutzer finden das hilfreich.