Melaminharz Meldung

Teller, Schüsseln, Becher und Besteck, aber auch Kochlöffel und Pfannenwender aus Melaminharz geben beim Erhitzen Melamin und Formaldehyd ab. Bei Temperaturen über 70 Grad Celsius können gesundheitlich bedenkliche Mengen der Stoffe in Lebensmittel übergehen. Die Grenzwerte werden dabei deutlich überschritten. Nach Auffassung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) sollten Geschirr und Küchenutensilien aus Melaminharzen weder zum Kochen und Braten noch zum Erhitzen in Mikrowellengeräten verwendet werden. Kunststoffteile aus Melaminharzen können sich durch hohe Temperaturen und durch den Kontakt mit säurehaltigen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse zersetzen. Sichtbares Zeichen dafür: Die glatte Oberfläche verliert an Glanz.

Tipp: Im Vergleich zu anderen Kunststoffen sind Gegenstände aus Melaminharz relativ leicht, hart, glänzend und bruchsicher. Geschirr für Camping und Picknick, Becher mit Werbeaufdrucken und für Kinder und billige Küchengeräte bestehen oft aus dem kritischen Material.

Dieser Artikel ist hilfreich. 315 Nutzer finden das hilfreich.