Meinungs­freiheit Raus­schmiss wegen Kritik

0

Kritisiert ein Angestellter seinen Arbeit­geber während eines Rechts­streits, ist das Meinungs­freiheit (Az. 1 BvR 988/15). Ein Mann hatte seinen Chef wegen angeblichen Mobbings auf Schaden­ersatz verklagt. Nach einem Güte­termin warf er diesem telefo­nisch vor, Lügen über ihn zu verbreiten. Der Chef kündigte, der Mann klagte auch dagegen. Das Bundes­verfassungs­gericht sieht herbe Kritik im Laufe eines Prozesses als von der Meinungs­freiheit geschützt. Über die Kündigung selbst entscheidet die Vorinstanz erneut.

0

Mehr zum Thema

  • Soziale Netz­werke und Bewertungs­portale Wo die Meinungs­freiheit endet

    - Wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wo das Recht auf freie Meinungs­äußerung endet.

  • Handy an der Schule Heimliche Aufnahmen von Lehrern – Schüler suspendiert

    - Zwei Schüler einer zehnten Klasse einer Integrierten Gesamt­schule in Berlin durften vorläufig vom Unter­richt suspendiert werden. Sie hatten während der Schul­stunden...

  • Diskriminierung Was tun bei Benach­teiligung in Job oder Alltag?

    - Seit 15 Jahren soll das Allgemeine Gleichbe­hand­lungs­gesetz, auch als Anti­diskriminierungs­gesetz bekannt, vor Ungleichbe­hand­lung schützen. test.de erklärt, wo es...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

alexklotz1 am 13.02.2018 um 16:07 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Verkehrte Rubrik