Mehr­wert­steuer Elektronische Bücher sind kein Kultur­gut

15.03.2016

Käufer von E-Books müssen 19 Prozent Mehr­wert­steuer zahlen. Das entschied der Bundes­finanzhof (Az. V R 43/13). Wer dagegen ein gedrucktes Buch erwirbt, zahlt nur die ermäßigte Mehr­wert­steuer von 7 Prozent.

Hintergrund: Gedruckte Bücher sind Kulturgüter, die auf diese Weise subventioniert werden. Elektronische Bücher sind das nach Auffassung der Richter nicht. Digitale Sprach­werke seien keine Bücher, sondern elektronisch erbrachte Dienst­leistungen.

Die Europäische Mehr­wert­steuer­richt­linie verbiete den reduzierten Steu­ersatz, wenn dem Buch ein physischer Träger fehle, hieß es in der Begründung. Mit der Entscheidung folgte das oberste Steuerge­richt der Sicht des Europäischen Gerichts­hofs.

15.03.2016
  • Mehr zum Thema

    E-Books Nützliche Tipps und Tricks

    - Elektronische Bücher sind eigen. Wir zeigen, wie Sie E-Books verschenken und lang­weilige Exemplare aussieben können. Außerdem erklären wir, wie Sie ein...

    Mehr­wert­steuer 7 oder 19 Prozent? Das Steuerrätsel (mit Rechner)

    - Wie teuer dürfen Bahnti­ckets, Fleisch und Tampons sein? Es wird viel über die Mehr­wert­steuer diskutiert. Doch wann gilt der Regel­steu­ersatz von 19 Prozent und wann...

    Corona Rechts­fragen, Finanz­hilfen – das müssen Sie wissen

    - Corona, Finanz­hilfen und Recht: Hier lesen Sie, welche Hilfen es für Privatleute und Unternehmer in Nöten gibt und was für gekaufte Tickets und laufende Verträge gilt.