Mehrwertkonten Test

Mehrwertkonten lohnen nur, wenn der Kunde die regionalen Freizeitangebote tatsächlich regelmäßig nutzt.

Vor allem Sparkassen und Volksbanken reichern das klassische Girokonto mit Versicherungen und Dienstleistungen an. Die Zusatzangebote machen das Konto aber sehr teuer.

Für mehr Umsatz und für die Kundenbindung tun die Unternehmen alles. Tankwarte verkaufen frische Brötchen, Banken und Sparkassen sogar sehr viel mehr.

Sie rollen ihren Girokunden den roten Teppich aus: Diese können bei ihnen Auto- und Handyversicherungen bekommen, den Schlüsselfundservice nutzen, eine Preisrecherche in Auftrag geben, Reisen buchen oder ermäßigte Eintrittskarten für den Zoo erwerben.

Voraussetzung ist, dass sie das Girokonto „mit attraktiven Extras“ haben, wie es bei der Landesbank Baden-Württemberg heißt, oder das „unglaubliche Girokonto“  der Berliner Bank.

Finanztest nennt diese Konten einfach Mehrwertkonten. Von 93 befragten Kreditinstituten führen 14 Banken Konten, die über den für Girokonten üblichen Service weitere, zum Teil bankfremde Leistungen enthalten.

Viele Institute haben sogar mehrere solcher Kontomodelle im Angebot, die Hamburger Sparkasse vier verschiedene. Sie unterscheiden sich durch die Menge der Zusatzleistungen. Die lassen sich grob in drei Kategorien einteilen: Versicherungen, allgemeine Dienstleistungen und Angebote rund um Reise und Freizeit.

Mehrwertkonten sind meist teuer

Die meisten Mehrwertkonten kosten eine monatliche Pauschale. Sie liegt zwischen 3 Euro (Ostseesparkasse Rostock) und 19,50 Euro (Stadtsparkasse Köln), je nach Umfang der Zusatzleistungen.

Bei der Ostseesparkasse Rostock fallen aber zusätzlich zum Grundpreis pro Buchung zwischen 20 und 41 Cent an. Das auf den ersten Blick günstige Konto „Giro spezial“ kostet bei normaler Nutzung im Jahr deshalb rund 89 Euro, Maestro-Karte inklusive.

Preiswert ist das Konto ego/N Pro der Nassauischen Sparkasse. Führt der Kunde es online, bezahlt er statt monatlich 8 Euro nur 4,50 Euro. Das sind 54 Euro im Jahr – manches klassische Girokonto ist teurer. Enthalten sind Bargeldservice weltweit, Kartenschutz, ein Schlüsselfundservice, Dokumentenregistrierung, Preisrecherche, Ticket- und Reiseservice mit Rabattmöglichkeit sowie Freizeitangebote, aber keine Kreditkarte.

Günstig und nicht nur für Onlinekunden ist das S-Fit&Fun der Sparkasse Leipzig (5 Euro/Monat) mit weltweitem Bargeldservice, Reiseservice mit Rabattmöglichkeiten, Freizeitangeboten und einer Kreditkarte.

Akzeptabel ist das Konto giro@home classic der Volkswagen Bank direct für 6 Euro. Enthalten sind Verkehrsmittelunfallversicherung, Autoreise- und Verkehrsrechtsschutz, Reiseservice und ein Kreditkartendoppel.

Aber trotz vieler Extras bleibt ein Nachteil: Wer ein solches Mehrwertkonto wählt, kann die Zusatzleistungen nicht selbst zusammenstellen.  Deshalb gehen sie oft am individuellen Bedarf vorbei.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1454 Nutzer finden das hilfreich.