Mehrfamilienhäuser Eigentümer müssen Wasserboiler kontrollieren

Anfang November müssen Eigentümer von Mehrfamilienhäusern mit Mietwohnungen Boiler ab 400 Liter Volumen unverzüglich melden und sie jährlich auf gefährliche Legionellen untersuchen lassen. Das schreibt die geänderte Trinkwasserverordnung vor. Sie tritt am Dienstag, 1. November, in Kraft. Bei Verstößen gegen die Melde- und Untersuchungspflicht droht ein Bußgeld bis zu 25 000 Euro. Zuständig sind die Gesundheitsämter. Viele bieten Formulare für die Anmeldung im Internet an.

Die Kontrollen des Wassers in großen Boilern und den daran angeschlossenen Leitungen sollen die Zahl von Legionelleninfektionen eindämmen. Die Erreger vermehren sich nur in warmem Wasser. Gefahr droht beim Einatmen von Tropfen oder Sprühnebel, zum Beispiel beim Duschen. Die Untersuchung kostet rund 200 Euro.

Mehr zum Thema

  • Trink­wasser im Test Wasser aus 20 Städten und Gemeinden auf dem Prüf­stand

    - Leitungs­wasser gilt als am strengsten kontrolliertes Lebens­mittel. 20 Trink­wasser­proben aus ganz Deutsch­land hat die Stiftung Warentest auf kritische Stoffe untersucht.

  • Trink­wasser­qualität Die letzten Meter zählen

    - Wasser­werke liefern das Nass bis vors Haus – meist in Top-Qualität. Im Haus aber können Schad­stoffe und Keime hinein­geraten. Wie das Wasser sauber bleibt.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

UwTester am 25.01.2012 um 21:56 Uhr
Gilt das auch für selbstgenutzes Wohneigentum?

Ich wohne in einem Zweifamilienhaus, in jeder der beiden Wohnungen wohnt der Eigentümer. Es wäre interessant zu wissen ob auch dann die Kontrollen erforderlich sind (400 l Boiler).