Medizin­produkte Bundes­institut warnt vor Wunder-Mineralpräparat

0
Medizin­produkte - Bundes­institut warnt vor Wunder-Mineralpräparat
Gefähr­liches Wunder­mittel. Vor MMS warnen Behörden welt­weit. Es wird selber gemischt.

Gefahr statt Heilung: Das Bundes­institut für Arznei­mittel und Medizin­produkte warnt vor Miracle Mineral Supplement (MMS, zu deutsch Wunder-Mineralpräparat). Es soll unter anderem Aids, Hepatitis, Malaria, Herpes und viele Krebs­formen heilen. So preist es der US-amerikanische Erfinder Jim Humble an. Das im Internet erhältliche Mittel ist in Deutsch­land nicht als Arznei­mittel zugelassen. Dass es über­haupt etwas nützt, ist nicht seriös untersucht. MMS ist eine Lösung mit Natrium­chlorit (NaClO2), einem starken Oxidations­mittel. Das soll mit einer verdünnten Säure gemischt werden. Dabei entsteht Chlor­dioxid – ein Bleich- und Desinfektions­mittel. Laut Bundes­institut für Risiko­be­wertung wirkt es je nach Konzentration reizend bis stark ätzend auf Haut und Schleimhaut. Die Einnahme kann zu Übel­keit, Erbrechen und Durch­fall, teils mit Blut­druck­störungen, führen. Der Berufs­verband der Augen­ärzte warnt vor dem Einsatz am Auge.

0

Mehr zum Thema

  • Schwarztee 30 Tees im Schad­stoff-Test

    - Die Stiftung Warentest hat 30 Schwarz­tees auf Schad­stoffe getestet, darunter 14 Mischungen aus Asien und Afrika, 12 Earl-Grey-Tees und 4 ostfriesische Mischungen. Zu...

  • Grüner Tee und Matcha im Test Nur zwei Tees sind gut

    - Grüner Tee gilt als Gesund­heits­elixier. Aber ist er unbe­denk­lich, was Schad­stoffe angeht? Nicht jeder der 27 Grün­tees und Matchas im Test liegt hier im grünen Bereich.

  • Küchenhelfer aus Polyamid Plastik-Schnee­besen nur kurz benutzen

    - Vorsicht bei Koch­löffeln, Schnee­besen oder Pfannenwendern aus Polyamid: Bestand­teile dieses Kunst­stoffs können in größeren Mengen in Lebens­mittel übergehen als...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.