Medizi­nische Hilfs­mittel

Auf Krücken: Winter­urlaub ade

0

Im vergangenen Winter musste Marie Mävers auf den Skiurlaub mit dem kleinen Bruder und den Eltern verzichten. Beim Rodeln auf dem Schlitten hatte sie sich das Bein verdreht und dabei das Kreuzband verletzt. Die Behand­lung beim Arzt war unkompliziert. Er passte ihr gleich in der Praxis eine Orthese an, die sie zwei Monate tragen musste. Dazu bekam sie ein Paar Gehhilfen, damit sie ihr Bein nicht zu stark belastete. Für die Hilfs­mittel mussten ihre Eltern nichts selbst bezahlen, weil Marie mit ihren zehn Jahren unter der Zuzahlungs­grenze von 18 Jahren liegt. Wäre die Schülerin voll­jährig gewesen, hätte sie für eine Orthese zum Preis von 670 Euro 10 Euro, also den Höchst­satz, zuzahlen müssen.

0

Mehr zum Thema

  • Mit Hörgerät am Handy Krankenkasse muss Bluetooth-Hörverstärker zahlen

    - Ein Schwerhöriger hat Anspruch auf ­einen Bluetooth-Hörverstärker für sein Hörgerät, der es ihm möglich macht, mit seinem Mobiltelefon zu telefonieren. Das entschied das...

  • Hörgeräte­versicherungen Versicherungs­angebote im Check

    - Hörgeräte­versicherungen ersetzen einen Teil der Kosten, wenn die alten Hörhilfen kaputt oder verloren gehen. Doch die Absicherung ist nicht immer notwendig. Die Stiftung...

  • Steuer­jahr 2019 Steuererklärung für Rentner – das müssen Sie wissen

    - Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.