Medizi­nische Hilfs­mittel

Kosten­träger: Wer zahlt wann?

0

Gesetzlich kranken­versichert. Die Kasse zahlt, wenn das Hilfs­mittel medizi­nisch notwendig ist.

Gesetzlich renten­versichert. Ist die Erwerbs­fähig­keit ohne das Hilfs­mittel gefährdet, kommt zusätzlich die gesetzliche Renten­versicherung als Kosten­träger infrage.

Privat kranken­versichert. Die Versorgung hängt vom einzelnen Ver­sicherungs­vertrag ab. Nur die Hilfs­mittel, die im Vertrag aufgeführt sind, werden erstattet.

Arbeits­unfall. Nach einer Berufs­krankheit oder einem Unfall am Arbeits­platz über­nimmt die Berufs­genossenschaft die Kosten.

Pfle­gestufe. Versicherte mit einer Pfle­gestufe bekommen Pfle­gehilfs­mittel. Im Pfle­gehilfs­mittel­verzeichnis sind auch Hilfs­mittel wie Desinfektions­mittel aufgeführt, die bei der Pflegekasse abge­rechnet werden.

0

Mehr zum Thema

  • Mit Hörgerät am Handy Krankenkasse muss Bluetooth-Hörverstärker zahlen

    - Ein Schwerhöriger hat Anspruch auf ­einen Bluetooth-Hörverstärker für sein Hörgerät, der es ihm möglich macht, mit seinem Mobiltelefon zu telefonieren. Das entschied das...

  • Hörgeräte­versicherungen Versicherungs­angebote im Check

    - Hörgeräte­versicherungen ersetzen einen Teil der Kosten, wenn die alten Hörhilfen kaputt oder verloren gehen. Doch die Absicherung ist nicht immer notwendig. Die Stiftung...

  • Steuer­jahr 2019 Steuererklärung für Rentner – das müssen Sie wissen

    - Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.