Medizinische Beratung im Internet Test

Hilft das Rheumamittel „Remicade“, wenn andere Medikamente versagen? Wie oft ist Krebsvorsorge angesagt? Und wie gefährlich sind Zecken? Medizinportale im Internet helfen schnell und bequem. Oft sogar kostenlos. Leider ist der Rat der Cyber-Docs oft falsch: Die Qualität der Auskünfte schwankt von richtig gut bis voll daneben. Die Stiftung Warentest hats ausprobiert. Im Test: Acht Gesundheitsportale im Internet. test.de gibt Tipps für Patienten.

Ferndiagnose verboten

Sprechstunde im Internet: In den USA ist das bereits üblich. Arzt und Patient treffen sich online. In Deutschland sind Ferndiagnosen verboten. Trotzdem bieten Gesundheitsportale ihre Dienste an: als unverbindliche Stellungnahme. Sie liefern medizinische Informationen, Gesundheitsnachrichten und Erläuterungen zu verschiedenen Krankheiten. Schnell und unkompliziert: Ein paar Mausklicks führen in moderierte Foren. Dort beantworten Experten die Fragen: Ärzte, Apotheker, Psychologen und Krankenschwestern. Außerdem gibt es Nutzerforen für den Erfahrungsaustausch von Patient zu Patient – oder einfach von Surfer zu Surfer.

Kostenlose Foren

Die getesteten Anbieter heißen Deutsches Medizin Forum, Focus, Gesundheitsberatung, Lifeline, Medicine-Worldwide und Qualimedic. Die Foren sind kostenlos. Finanziert wird durch Werbung. Medicine-Worldwide und Netdoktor bieten auch individuelle Beratung an – per Email. Preis: etwa 33 bis 35 Euro pro Frage. Die Stiftung Warentest hats ausprobiert. Die Tester traten als Patienten auf und fragten um Rat: von Brustkrebsvorsorge bis Zeckengefahr. Die Stichprobe ist eine Momentaufnahme. Ohne Anspruch auf allgemeine Gültigkeit. Sie zeigt aber eine gefährliche Tendenz: Nur 7 von 30 Anfragen wurden richtig und vollständig beantwortet.

Gefährliche Fehler

Wer den Auskünften der Cyber-Docs blind vertraut, riskierte im Extremfall sogar gesundheitliche Schäden. Beispiel: Zecken. Die anonymen Tester fragten nach dem Risiko rund um Jena. Nur die Berater von Focus und vom Email-Dienst von Medicine-Worldwide rieten zur Impfung gegen Hirnhautentzündung. In den anderen Portalen wurde die Gefahr nicht erkannt: Die Umgebung von Jena ist neuerdings als Hochrisikogebiet ausgewiesen. Vor allem Kinder sind gefährdet: Impfung dringend empfohlen.

Antwort in wenigen Tagen

Kein Gesundsheitsportal im Test konnte alle Fragen vollständig und richtig beantworten. Die besten und nützlichsten Antworten lieferte der kostenpflichtige Email-Dienst von Medicine-Worldwide. Negativ aber: die extrem lange Antwortzeit von zwei bis drei Wochen. Da ist der Vorteil des Internets natürlich dahin. Eine Panne bei der Abrechnung, sagt der Anbieter. Deshalb die Verzögerung. Alle anderen Portale antworteten sofort oder nach wenigen Tagen. Die Antworten der kostenpflichtigen Dienste waren ausführlicher als in den kostenlosen Foren. Fachliche Qualität ist aber auch bei den bezahlten Auskünften nicht garantiert. Deshalb gilt: Bei wichtigen Fragen immer mehrere Auskünfte einholen und vergleichen. test.de gibt Tipps.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2408 Nutzer finden das hilfreich.